In der belgischen Hauptstadt Brüssel ist es zwischen rund 200 Fans des belgischen Erstligisten RSC Anderlecht und afrikanischen Jugendlichen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei haben sich die rivalisierenden Gruppen zuvor im Internet verabredet.

Schwere Krawalle in Belgien

Auseinandersetzungen dauerten vier Stunden

sid
24. Mai 2008, 10:41 Uhr

In der belgischen Hauptstadt Brüssel ist es zwischen rund 200 Fans des belgischen Erstligisten RSC Anderlecht und afrikanischen Jugendlichen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei haben sich die rivalisierenden Gruppen zuvor im Internet verabredet.

Bei den vier Stunden dauernden Auseinandersetzungen wurden einige Polizisten verletzt, es kam zu zahlreichen Festnahmen. Genaue Zahlen wurden von der Polizei zunächst nicht veröffentlicht.

Fernsehbilder zeigten, wie die Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Randalierer, die mit Steinen und Flaschen warfen, vorgingen. Laut Polizeiangaben sei es zu den gewaltsamen Szenen gekommen, nachdem im Internet zum "Angriff auf alle weißen Anderlecht-Fans" aufgerufen worden sei.

Autor: sid

Kommentieren