Der AC Mailand wird im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool aus Aberglaube auf seine traditionell rot-schwarzen Trikots verzichten. Die letzten internationalen Erfolge hatte Milan ganz in Weiß gefeiert.

Milan mit "abergläubischer Kleiderordnung"

beb
11. Mai 2005, 21:17 Uhr

Der AC Mailand wird im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool aus Aberglaube auf seine traditionell rot-schwarzen Trikots verzichten. Die letzten internationalen Erfolge hatte Milan ganz in Weiß gefeiert.

Beim Champions-League-Finale am 25. Mai in Istanbul wird es eine "Kleiderordnung aus Aberglaube" geben. Der italienische Meister AC Mailand verzichtet im Endspiel der "Königsklasse" auf seine traditionellen rot-schwarzen Trikots. Weil Milan seine letzten vier Siege im Landesmeister-Cup ganz in Weiß errungen hatte (1989, 1990, 1994 und 2003), sollen auch in Istanbul die "Rosso-Neri"-Hemden im Schrank bleiben. Dazu entschied sich der AC, der von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) beim Finale als Heimmannschaft geführt wird, am Mittwoch.

Durch die Trikotwahl taten die Italiener, die die Endspiele 1993 und 1995 in Rot-Schwarz verloren hatten, allerdings auch dem Gegner einen Gefallen. Die "Reds" aus Liverpool können nun in Rot auflaufen - so wie bei ihren Siegen im Europapokal der Landesmeister 1977, 1978, 1981 und 1984.

Autor: beb

Kommentieren