Seit etwa drei Monaten ist Peter Anders beim FC 96 Recklinghausen im Amt. In dieser Zeitspanne gelang es dem ehemaligen Zweitliga-Profi, dem Kader neue Leidenschaft und Offensiv-Geist einzuhauchen.

FC 96: Kader ist fast zu / Vielseitigkeit wichtig

Jungfüchse und ein Wolf

14. Mai 2008, 17:34 Uhr

Seit etwa drei Monaten ist Peter Anders beim FC 96 Recklinghausen im Amt. In dieser Zeitspanne gelang es dem ehemaligen Zweitliga-Profi, dem Kader neue Leidenschaft und Offensiv-Geist einzuhauchen.

Recklinghausen befindet sich im Dunstkreis der Spitzengruppe, konnte früh mit den Planungen für 2008/2009 beginnen. Anders: "Der Kader ist fast zu. Von zwei Spielern, die allerdings mit ihren aktuellen Vereinen noch klarkommen müssen, haben wir die Zusagen. Darunter ist ein Stürmer."

Perfekt sind die externen Neuzugänge Felix Sadlowski (Hassel/Abwehr), Andy Wolf (SpVg. Herten/Mittelfeld), Bastian van den Boom (Mittelfeld/SSV Buer), Christian Kaup (Kornharpen/Abwehr), Daniel Rathert und Daniel Dominiak (beide SpVg. Erkenschwick-Jugend/Mittelfeld). Aus dem eigenen Reservoir rücken Thomas Kornas (Defensiv-Bereich) und Ümit Delibas, der Anders aufgrund seiner Schnelligkeit beeindruckt, auf. Der Coach: "Wir gehen mit einem Kader von 16 gestandenen Leuten, vier Perspektiv-Spielern und zwei Torhütern an den Start. Grundsätzlich haben wir auf Vielseitigkeit geachtet, um bei Ausfällen reagieren zu können. Für unsere Verhältnisse bekommen wir einen guten Kader zusammen."

Aus der aktuellen Formation bleiben Henning Marpe, Christian Ovelhey, Danny Hass, Andreas Böttrich, Daniel Kaczor, Mark Oepping, Dennis Lipczak, Andre Simon, Daniel Eisenkopf sowie Michael Lackmann. Morgen sind die Grün-Gelben im Nachhol-Einsatz, müssen bei der abstiegsbedrohten SpVg. Brakel ran. "Wir wollen uns auch da gut präsentieren, bei so einer weiten Tour möchte man auch etwas mitbringen", will Anders die Kilometer mit seinen Jungs nicht umsonst abspulen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren