Im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinale musste der deutsche Rekordmeister Bayern München eine 2:4-Niederlage beim FC Chelsea einstecken. DieTreffer für die Süddeutschen erzielten Schweinsteiger und Ballack.

Bayern nach 2:4 mit schwieriger Ausgangsposition

06. April 2005, 22:49 Uhr

Im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinale musste der deutsche Rekordmeister Bayern München eine 2:4-Niederlage beim FC Chelsea einstecken. DieTreffer für die Süddeutschen erzielten Schweinsteiger und Ballack.

Nach einer desolaten Vorstellung steht Bayern München in der Champions League vor einer schwierigen Aufgabe. Die Elf von Trainer Felix Magath, die an der Stamford Bridge ohne ihr verletztes Sturm-Duo Roy Makaay und Claudio Pizarro auskommen musste, kassierte im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Chelsea, Tabellenführer der englischen Premier League, eine 2:4 (0:1)-Niederlage und steht im Rückspiel am kommenden Dienstag (12. April) mit dem Rücken zur Wand.

Im zweiten Viertelfinale des Abends setzte sich der AC Mailand im Stadtduell gegen Inter Mailand durch Treffer von Jaap Stam und Andrej Schewtschenko mit 2:0 durch und haben damit eine exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel.

Lediglich der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer von "Joker" Bastian Schweinsteiger (52.) und der verwandelte Foulelmeter von Nationalspieler Michael Ballack (90.) erhalten den Bayern noch ein Fünkchen Hoffnung.

Vor 40.253 Zuschauern erzielten Joe Cole (4.), zweimal Frank Lampard (60. und 70.), Didier Drogba (81.) die Treffer für die Gastgeber, die damit auch im 25. Heimspiel der Saison ungeschlagen blieben. Dabei musste Chelsea auf Trainer Jose Mourinho verzichten. Der exzentrische Portugiese war nach einer UEFA-Sperre erst gar nicht ins Stadion gekommen und verfolgte die Partie stattdessen am Fernseher. Die Bayern konnten dagegen nur eines der letzten 19 Gastspiele in der Champions League gewinnen.

Die deutliche Niederlage der Bayern ging in Ordnung, wirkte der deutsche Rekordmeister in einigen Situationen doch ungewohnt unsicher. Phasenweise waren die Münchner unter Dauerdruck, der angeschlagene Nationalkeeper Oliver Kahn verhinderte mit Glanzparaden noch Schlimmeres.

Im Angriff machte sich indes das Fehlen von Makaay und Pizarro bemerkbar. Erst am Nachmittag entschied Magath auf den Verzicht des niederländischen Torjägers. "Ich bin erst bei 90 Prozent. Wir wollten nicht zu viel riskieren. Was bringt es, wenn ich spiele und mich verletzte", sagte Makaay, der an muskulären Problemen laboriert. Pizarro fehlte wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel.

Nach den Personalsorgen - auch der gesperrte Martin Demichelis fehlte - kam es für die Bayern knüppeldick. Bereits nach vier Minuten lagen die Münchner mit 0:1 zurück. Einen Schuss von Joe Cole fälschte Lucio unhaltbar für Torhüter Kahn ins eigene Tor ab. Durch den frühen Rückstand zeigten sich die Bayern zwar keineswegs geschockt und konnten die schnelle und kampfbetonte Partie durchaus offen gestalten. Allerdings agierten die Gäste gegen die gut sortierte Hintermannschaft der "Blues", bei denen der deutsche Nationalspieler Robert Huth erst im zweiten Durchgang eingewechselt wurde, zu zaghaft. Zudem landete der entscheidende Pass allzu oft beim Gegner.

Dennoch gab es durchaus Chancen für die Bayern. So scheiterte Owen Hargreaves mit einem Freistoß an Petr Cech (23.). Die größte Chance vergab der Brasilianer Ze Roberto, der kurzfristig für Makaay ins Team gerutscht war. Nach einem schweren Fehler von Glen Johnson verfehlte Ze Roberto aus acht Metern das Ziel. Zudem strich ein Freistoß des Mittelfeldspielers knapp über das Chelsea-Tor.

Mit der Einwechslung von Bastian Schweinsteiger zur Pause für den enttäuschenden Hasan Salihamidzic bewies Magath ein goldenes Händchen. Der Nationalspieler erzielte in der 52. Minute das 1:1. Nach einem Schuss von Ze Roberto ließ Chelsea-Keeper Petr Cech den Ball nach vorne abprallen, Schweinsteiger ließ sich die Chance aus drei Metern Entfernung nicht entgehen. Zuvor hatten die Gäste allerdings Glück, dass Kahn bei einer Chance von Damien Duff glänzend reagierte und anschließend Willi Sagnol auf der Linie klärte.

Die Freude der Bayern über den Ausgleich währte nicht lange. Nach Kopfballvorlage von Diedier Drogba traf Mittelfeldstar Frank Lampard mit einem trockenen Schuss aus 17 Metern Entfernung zur erneuten Führung für den Tabellenführer der englischen Premier League. Kahn war chancenlos.

In der 70. Minute mussten die Münchner sogar das 1:3 hinnehmen. Erneut war Lampard der Torschütze. Allerdings konnte sich der englische Nationalspieler bei den Bayern-Innenverteidigern Robert Kovac und Lucio bedanken, die falsch standen und Lampard frei zum Schuss kommen ließen.

Autor:

Kommentieren