Eine abschließende Bewertung des 2:2-Remis des BVB bei Arminia Bielefeld fällt schwer.

BVB: Doll sieht sich nach kleiner Serie bestätigt

„Team hat gezeigt, dass es hinter mir steht“

Matthias Dersch
11. Mai 2008, 13:56 Uhr

Eine abschließende Bewertung des 2:2-Remis des BVB bei Arminia Bielefeld fällt schwer.

Auf der einen Seite zeigten die Borussen über weite Strecken eine offensiv ansprechende Leistung, andererseits sprang am Ende wieder nur ein Zähler bei einem Abstiegskandidaten heraus, und dieser auch noch glücklich.

Trotzdem zog Borussen-Coach Thomas Doll aus der Leistung seiner Kicker vor allem eins: Bestätigung für sich und seine Arbeit. „Nach den ganzen Diskussionen um mich, hat das Team in den letzten Wochen bewiesen, dass es hinter mir und dem Trainerstab steht“, lautete so auch sein Fazit nach der kleinen Serie von vier Partien ohne Niederlage (drei Unentschieden, ein Sieg). Trotzdem ist es fraglich, ob dieser Kurzzeit-Eindruck den langfristigen überwiegt und Doll auch zu Beginn der nächsten Saison noch auf dem Dortmunder Trainerstuhl Platz nehmen darf.

Worte dazu verlor der frühere Hamburger nicht, stattdessen formulierte er, für den 42-Jährigen eher ungewohnt, Einzelkritiken für seine Spieler. Komplimente erntete vor allem Premieren-Torschütze Delron Buckley: „Ich habe ihm vorher gesagt, dass er sich in Bielefeld für seine gute Saison belohnen soll und zeigen kann, dass er noch Tore schießen kann.“ Und auch der in die Spur zurückgefundene Goalgetter Alex Frei kassierte von seinem Chef ein ausführliches Lob: „Freistöße sind die absolute Stärke von Alex. In dieser Hinsicht ist er einer der besten Spezialisten, die es in Europa gibt. Das hat man bei seinem Tor gegen Bielefeld gesehen, denn da standen
reichlich große Leute in der Mauer.“

Etwas härter ging der Ex-Rostocker dagegen mit Marcel Höttecke um, der wie schon zuvor gegen Nürnberg und Stuttgart auch gegen die Arminia wieder den BVB-Kasten hütete, dabei aber zumindest vor dem Strafstoß zum Bielefelder 1:0 keine gute Figur machte. „Der Ball war an der Außenlinie und stellte eigentlich keine große Gefahr dar“, analysierte Doll die strittige Situation, bevor er nachschob: „Da hat man gesehen, dass ihm noch ein wenig die Erfahrung fehlt.“

Autor: Matthias Dersch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren