Die SGP Oberlohberg hat drei Spieltage vor dem endgültigen Abpfiff der laufenden Saison den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Durch einen 2:0-Sieg gegen den akut abstiegsbedrohten STV Hünxe baute die Elf von Trainer Jürgen Grzymski ihren Vorsprung auf den TV Voerde auf sieben Zähler aus und ist damit nicht mehr vom obersten Treppchen zu stoßen.

Kreis DU/MH/DIN: Entscheidung in der Staffel 2

SGP Oberlohberg obenauf

Moritz Rieckhoff
08. Mai 2008, 13:26 Uhr

Die SGP Oberlohberg hat drei Spieltage vor dem endgültigen Abpfiff der laufenden Saison den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Durch einen 2:0-Sieg gegen den akut abstiegsbedrohten STV Hünxe baute die Elf von Trainer Jürgen Grzymski ihren Vorsprung auf den TV Voerde auf sieben Zähler aus und ist damit nicht mehr vom obersten Treppchen zu stoßen.

Die Treffer für den frisch gebackenen Siebtligisten erzielten Markus Hüttermann und Daniel Pietruszka.

Der Jubel im westlichen Ruhrgebiet war so groß, dass
SGP-Abteilungsleiter Heinz Piechula glatt vergaß, dass Ergebnis seiner Elf ins Netz zu stellen. "Die Freude gestern war unwahrscheinlich intensiv. Wir haben richtig gefeiert", liefert der Funktionär einen Tag später einen ungefähren Einblick in die Ereignisse des vergangenen Abends. Mittlerweile ist die Elf aber schon wieder auf den Beinen. "Wir sitzen gerade alle beim Frühstück und strahlen mit der Sonne um die Wette", gibt Piechula die entspannte Atmosphäre auf der Platzanlage an der Gärtnerstraße wieder.

Warum die Freude in Lohberg so überschwänglich ist, lässt sich vor allem mit einem Blick auf das jeweilige Endresultat der letzten drei Spielzeiten beantworten. "Da sind wir zwei Mal erst in der Relegation gescheitert und im letzten Jahr haben uns zwei Punkte gefehlt, um erneut in einem Entscheidungsmatch den Aufstieg anpeilen zu können", erklärt der Verantwortliche. Doch das ist nun Geschichte, die Bezirksliga wartet.

Und damit es für die Dinslakener nicht direkt wieder zurück ins Amateur-Unterhaus geht, laufen die Planungen bereist auf Hochtoren. Mit Marcel Niklas und Benjamin Nühlen (beide VfB Lohberg) saßen die ersten beiden Neuzugänge bereits heute Morgen mit am Frühstücks-Tisch. Beide Akteure kamen jedoch schon im vergangenen Winter, waren aber bislang nicht spielberechtigt.

Darüber hinaus gibt es noch nichts konkretes zu vermelden. "Das hat aber auch noch Zeit", findet Piechula und schiebt nach: "Erst einmal genießen wir jetzt den Augenblick." Verdient haben sie es.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren