Das, was sich derzeit rund um die Hafenstraße abspielt, kann man ja fast schon wieder Euphorie nennen. Die Hoffnung jedenfalls ist bei vielen zurück. Schön ausgerechnete Abschlusstabellen zeigen: RWE - die packen das doch noch! Schön wär´s; aber bitte erst gegen den HSV II siegen, dann rechnen.

Seit wir zwei uns gefunden: Der RWE-Fanblog

Erst siegen, dann rechnen

06. Mai 2008, 09:40 Uhr

Das, was sich derzeit rund um die Hafenstraße abspielt, kann man ja fast schon wieder Euphorie nennen. Die Hoffnung jedenfalls ist bei vielen zurück. Schön ausgerechnete Abschlusstabellen zeigen: RWE - die packen das doch noch! Schön wär´s; aber bitte erst gegen den HSV II siegen, dann rechnen.

Aller guten Dinge sind drei: Das dritte Spiel in Folge gegen eine Zweitvertretung steht für Rot-Weiss Essen an diesem Mittwoch an. Mit dem dritten Sieg? Die Bilanz gegen die Hamburger Reserve jedenfalls spricht für sich, in sieben Duellen gab´s 21 Punkte für die RWE-Kicker, zudem verloren die Mannen aus der zweitschönsten Stadt Deutschlands ihre letzten sieben Auswärtsspiele.

Beide Serien sollte man nicht reißen lassen. Apropos Serie: die braucht es noch immer. Schreibe ich zwar schon seit Wochen, aber so ist es nun mal. In den letzten fünf Saisonpartien darf sich unser Klub nur noch höchstens eine Pleite erlauben. Und die bitte der Nerven willen so spät wie möglich oder besser: gar nicht.
[infobox-left]Erst fern von seiner Essener Heimat entdeckt Hendrik Gerstung die Leidenschaft für den Klub aus seiner Geburtsstadt. Denn wer wissen will, was „Fan sein“ wirklich bedeutet, der landet irgendwann an der Hafenstraße: Nirgends sonst erlebt man die Gefühlsverbindung Verehrung und Verzweiflung so intensiv – „Oh RWE“. Im RWE-Fanblog gibt Hendrik den rot-weissen Anhängern nun eine Stimme.[/infobox]
So optimistisch zu sagen, dass wir die Qualifikation schaffen, wenn wir alle Partien siegreich beenden, bin ich schon. Gewinnen wir aber nur eines nicht, kommt es natürlich auf die anderen Teams an. Immerhin stehen noch weiter drei Vereine vor uns, die wir verdrängen müssen, um nächstes Jahr doch noch in Liga drei dabei zu sein.

Da gewinnt die Mannschaft erstmals seit November wieder zwei Spiele in Folge und schon scheint das alles vergessen. Schlimmer noch: Viele sprechen schon jetzt vom Match gegen Dresden am Sonntag. Gewinnt man tatsächlich beide Duelle, ist man innerhalb von fünf Tagen wieder ganz dick mit im Geschäft, wenn die 3.Liga-Tickets verlost werden. Aber bitte erst einen Schritt nach dem anderen machen: Ein Sieg zuhause gegen die Hamburger ist zunächst Voraussetzung, damit das darauffolgende Dresden-Spiel überhaupt weiter relevant ist.

Fakt ist, und das ist durchaus sehr positiv zu bewerten: Die Mannschaft ist derzeit mit engagiertem und auch ansehnlichem Fußball dabei, sich zumindest wieder die Chance für den Klassenerhalt zu erarbeiten. Die Kulm-Anweisung, die Spiele einfach möglichst erfolgreich zu absolvieren ohne auf die aktuelle Rangliste zu schielen, scheint dabei für die Jungs gut zu klappen. Manche würden tatsächlich nicht die genaue Tabellenkonstellation kennen, ließ der Coach verlauten. Nun, soviel sei verraten: Siege helfen!

Autor:

Kommentieren