Im letzten Champions-League-Gruppenspiel muss der FC Bayern München heute bei Ajax Amsterdam antreten. Obwohl schon für das Achtelfinale qualifiziert, hat Trainer Felix Magath die Partie zum Charaktertest erklärt.

Bayern reist zum Charaktertest nach Amsterdam

ds
08. Dezember 2004, 09:19 Uhr

Im letzten Champions-League-Gruppenspiel muss der FC Bayern München heute bei Ajax Amsterdam antreten. Obwohl schon für das Achtelfinale qualifiziert, hat Trainer Felix Magath die Partie zum Charaktertest erklärt.

Obwohl schon für das Achtelfinale qualifiziert, nimmt keiner im Lager des FC Bayern München das letzte Champions-League-Gruppenspiel bei Ajax Amsterdam (Mittwoch, 20.45 Uhr/live bei Premiere) auf die leichte Schulter.Trainer Felix Magath hat den Auftritt in der Amsterdam-Arena sogar zum Charaktertest für seine Stars erhoben. "Wir stehen im Blickpunkt Europas. Wir können es uns vom Image her gar nicht erlauben, so ein Spiel herzuschenken. Wir wollen nicht nur einen Ausflug machen", sagte Magath vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters am Dienstagmittag. Torjäger Roy Makaay hat die Botschaft verstanden: "Wir sind nicht zum Spazierengehen hier. Wir wollen das Jahr mit zwei Siegen gut abschließen."

Allerdings plagen den FC Bayern einige Personalprobleme. Willy Sagnol zog sich am Sonntag im Training bei einem Zweikampf mit Michael Ballack einen Syndesmoseriss im Fuß zu und fällt sieben Wochen aus. Hasan Salihamidzic wurde am Dienstag kurzfristig an der Leiste operiert. Mehmet Scholl und Andreas Görlitz sind verletzt und sicher ausfallen wird auch Lucio. Der Brasilianer musste am Dienstag wegen Problemen an den Adduktoren zum Arzt. Zwar reiste der Abwehrspieler der Mannschaft am Nachmittag hinterher, das Abschlusstraining konnte er aber nicht mitmachen. Zudem ist Kapitän Oliver Kahn erkältet.

Magath will angeschlagene Spieler schonen

Magath kündigte deshalb bereits an, "dass der ein oder andere, der angeschlagen ist oder über zu hohe Belastungen klagt, in so einem Spiel eventuell mal draußen bleibt". Eine Entscheidung über die Aufstellung wird deshalb wohl erst kurz vor dem Spiel in der Amsterdam Arena fallen. Ein Risiko wird Magath aber kaum eingehen, da für die Münchner am Samstag in der Bundesliga zum Abschluss der Vorrunde der "Südgipfel" gegen den VfB Stuttgart ansteht. Dabei wollen sich die Münchner die "Herbstmeisterschaft" sichern.

"Stimmt, am Samstag haben wir ein ganz wichtiges Spiel, das hat diesmal sicher einen höheren Stellenwert", sagte Magath, fordert von seinen Profis in Amsterdam aber dennoch volle Konzentration: "Dies sind wir nicht nur uns selbst, sondern auch Tel Aviv schuldig. Die können noch Gruppendritter werden und den UEFA-Cup erreichen". Die Spieler können darüber hinaus auch etwas für sich selbst tun: Weil der FC Bayern im Winter seinen Kader reduzieren will, erhalten wohl einige entbehrliche Akteure die Chance, sich zu präsentieren.

Bayern will Selbstvertrauen tanken

Im bisherigen Saisonverlauf zeichnete sich der deutsche Rekordmeister aber nicht gerade dadurch aus, ohne den nötigen Druck Leistung bringen zu können. Erst beim 2:2 in Nürnberg am vergangenen Samstag hatte Magath deshalb zum wiederholten Mal in den vergangenen Monaten den Charakter seiner Spieler in Frage gestellt und geklagt, sie seien zu schnell zufrieden: "Das muss sich ändern. Wir müssen zusehen, dass wir mehr wollen. Wir müssen sehen, dass wir den entsprechenden Abstand zwischen uns und die Konkurrenz bringen."

Am Mittwoch soll der FC Bayern sich deshalb das nötige Selbstvertrauen für das Spitzenspiel gegen den Ex-Klub von Magath holen. "Wir können ohne jeden Druck auftreten. Deshalb werden wir etwas risikoreicher als sonst versuchen, unser Spiel zu machen", erklärte Magath.

Autor: ds

Kommentieren