Hier die RS-Einzelkritik vom Auftritt der Fortuna gegen den BVB II.

Fortuna: Einzelkritik gegen BVB II

Nur Palikuca wirklich gut

04. Mai 2008, 16:08 Uhr

Hier die RS-Einzelkritik vom Auftritt der Fortuna gegen den BVB II.

Michael Ratajczak (4+): Man merkte ihm die fehlende Spielpraxis an, in vier Szenen wirkte er ziemlich unsicher (27., 30., 67., 72.). Dafür auch zwei Mal stark: Erst gegen Omerbegovic (58.), dann gegen Hünemeiers Freistoß (85.).

Oliver Hampel (3): Ein toller Schuss aus 22 Metern (20.). Ein Patzer, der zu einer BVB-Chance führte (58.). Defensiv ansonsten sehr solide.

Robert Palikuca (2): In der ersten Hälfte verlor er keinen Zweikampf, sogar im Laufduell gegen Tyrala locker überlegen (18.). Die Krönung war sein Kopfball zum 3:0. Nach der Pause nicht mehr so auffällig, ohne aber wirklich etwas zuzulassen.
Jens Langeneke (3): Ein Freistoß ins Nichts (7.), eine klasse Rettung vor Gordon (32.). Zusammen mit Palikuca in der Innenverteidigung kaum zu überwinden.

Fabian Hergesell (3+): Ein beherzter Vorstoß, holte so einen gefährlichen Freistoß heraus (21.). Sein Pass leitete das 3:0 ein, eine Situation vor Großkreutz geklärt.
Andreas Lambertz (2): „Lumpi“ ist nicht zu ersetzen. Sorgte für die frühe Erlösung, eine weitere Chance konnte er nicht nutzen (12.). Dann aber wieder da und mit der Entscheidung zum 4:0 (62.). Zog immer wieder nach innen, wurde in diesen Momenten auch häufig gut bedient.

Claus Costa (3+): Klarer Sieger im Duell gegen Senesie. Besonders wichtig: Sein gewonnener Zweikampf im Strafraum gegen seinen direkten Kontrahenten (61.). Rechtfertigte seine Nominierung vor der Viererkette.
Marco Christ (3+): Ein toller Pass auf Lambertz (12.), direkt danach Caillas clever steil geschickt. Zwischendurch zwei schwache Standards. Vor dem Wechsel mit der Vorbereitung zum 3:0 und später einem strammen Schuss (58.). Als Stratege vor der Abwehr sehr wichtig.

Olivier Caillas (3): Der ersten schwachen Flanke (12.) folgte der beherzte Einsatz (14.), aber Njambe konnte in höchster Not klären. Nach dem Wechsel effektiver. Legte zum 4:0 auf, bediente danach Cebe mustergültig (70.).

Axel Lawarée (3-): Sehr fleißig, aber in der Offensive ohne echte Szenen. Dafür defensiv auffällig, weil er in drei brenzligen Szenen klärend zur Stelle war (11., 12., 60.). Jeweils per Kopf verhinderte er Dortmunder Großchancen.
Bekim Kastrati (3+): Auch er bestätigte seine Aufstellung. Das 1:0 bereitete er per Kopfballablage vor. Das 2:0 vollendete er eiskalt. Zudem ein Freistoß aus guter Position rausgeholt (5.). Nach dem Wechsel nicht mehr so im Spiel, da die Mannschaft sich mehr auf das Kontern verlegte.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren