Am 5. Spieltag der Champions League hat Bayern München einen deutlichen Heimsieg gefeiert. Der deutsche Rekordmeister bezwang Maccabi Tel Aviv im Olympiastadion mit 5:1 und zog damit vorzeitig ins Achtelfinale ein.

Bayern nach Sieg über Tel Aviv im Achtelfinale

23. November 2004, 23:24 Uhr

Am 5. Spieltag der Champions League hat Bayern München einen deutlichen Heimsieg gefeiert. Der deutsche Rekordmeister bezwang Maccabi Tel Aviv im Olympiastadion mit 5:1 und zog damit vorzeitig ins Achtelfinale ein.

Bayern München hat das Minimalziel in der Champions League erreicht und nach einem Spaziergang das Achtelfinale vorzeitig gebucht. Im Schongang besiegte der deutsche Rekordmeister im vorletzten Gruppenspiel Maccabi Tel Aviv mit 5:1 (3:0) und setzte damit den Aufwärtstrend der letzten Wochen fort. Im letzten Gruppenspiel am 8. Dezember bei Ajax Amsterdam können sich die Münchner sogar eine Niederlage leisten und kommen dennoch nicht mehr in Gefahr, weil Juventus Turin gleichzeitig den niederländischen Meister bezwang. Als Zweiter treffen die Bayern allerdings auf jeden Fall auf einen Gruppensieger.

Bayern mit drei Toren in Halbzeit eins

Drei Tage nach der Rückeroberung der Tabellenspitze in der Bundesliga zeigten die Münchner vor 45.000 Zuschauern im Olympiastadion eine solide Leistung. Claudio Pizarro brachte die Gastgeber schon in der zwölften Minute in Führung. Noch vor der Halbzeit erhöhten Hasan Salihamidzic (37.) und Torsten Frings (44.) auf 3:0. Für alle drei war es der erste Europacup-Treffer in dieser Saison.

Makaay erzielt Doppelpack

Zwar schaffte der israelische Rekordmeister durch einen verwandelten Foulelfmeter von Barukh Dego (55.) noch den Anschluss, dennoch gerieten die Münchner bei nasskaltem Wetter nie ernsthaft in Gefahr. Roy Makaay erzielte mit seinem Toren Nummer fünf und sechs im laufenden Wettbewerb den Endstand. Es war der höchste Bayern-Sieg in der "Königsklasse" seit 2001.

"Wir haben heute nie Zweifel aufkommen lassen. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Besonders Mehmet Scholl hat nach seiner Einwechslung sensationell gespielt", lobte Präsident Franz Beckenbauer seine Elf, und Trainer Felix Magath ergänzte: "Wir haben nur am Anfang etwas unruhig gespielt." Nach dem glücklichen 1:0-Sieg im Hinspiel wurden die Münchner von den international allenfalls zweitklassigen Israelis in der Tat nie ernsthaft gefordert.

Bayern nach Scholl-Einwechslung stärker

Auch wenn der Sieg noch höher hätte ausfallen können, taten sich die Bayern in ihrem 299. Europacup-Spiel zu Beginn schwer. Trainer Magath zog bereits in der 28. Minute die Konsequenz und wechselte für den schwachen Bastian Schweinsteiger den quirligen Scholl ein. Von da an bot das Spiel der Münchner mehr Überraschungsmomente. Das 2:0 von Salihamidzic und das 3:0 durch Frings bereitete Scholl jeweils durch einen gefährlichen Eckstoß vor.

Einziger Wermutstropfen für den Bundesliga-Tabellenführer: Owen Hargreaves musste bereits in der 36. Minute verletzt vom Platz und durch Sammy Kuffour ersetzt werden. Der englische Nationalspieler zog sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Gegenspieler eine Platzwunde am Kopf zu, die noch in der Halbzeit genäht werden musste.

Autor:

Kommentieren