Nach der deftigen 0:3-Pleite gegen Schalke 04 hofft Bayer Leverkusen heute (ab 20.45 Uhr) in der Champions-League-Partie bei Real Madrid auf ein Erfolgserlebnis. Doch auch die

Bayer tritt zum "Duell der Frustrierten" an

23. November 2004, 08:54 Uhr

Nach der deftigen 0:3-Pleite gegen Schalke 04 hofft Bayer Leverkusen heute (ab 20.45 Uhr) in der Champions-League-Partie bei Real Madrid auf ein Erfolgserlebnis. Doch auch die "Königlichen" sind auf Wiedergutmachung aus.

Bundesligist Bayer Leverkusen steht heute (20.45 Uhr/live bei Sat.1 und Premiere) bei den "Königlichen" von Real Madrid auf dem Prüfstein. "Ich habe am Sonntag Niedergeschlagenheit und hängende Köpfe gesehen. Aber wir haben nichts zu verlieren. Real steht auch unter Druck", erklärte Trainer Klaus Augenthaler vor dem Champions-League-Spiel im Estadio Santiago Bernabeu. Sein Team hatte durch das 0:3 gegen Schalke 04 ebenso die Generalprobe verpatzt wie die Madrilenen, die im Prestigekampf beim FC Barcelona ebenfalls 0:3 untergingen.

Erinnerungen an die magische Nacht

Zwar zeigte Bayer in dieser Saison gegen die stärksten Gegner seine stärksten Spiele und nahm die "Galaktischen" beim 3:0 im Hinspiel am 15. September regelrecht auseinander, doch die Entwicklung der letzten Wochen gibt wenig Anlass zur Hoffnung.

Seit dem Pokal-Erfolg bei den Mainzer Amateuren am 19. August (3:1) ist Leverkusen in Pflichtspielen ohne Auswärtssieg, in der "Königsklasse" warten die Rheinländer gar seit dem 1. November 2002 (2:0 bei Maccabi Haifa) auf den ersten Erfolg in der Fremde, und am Samstag gegen Schalke wurde auch noch der seit dem 6. März anhaltende Heimnimbus gebrochen.

Ramelow: "Müssen unbedingt zusammenhalten"

"An dieser Niederlage werden wir sicher zu knabbern haben", meinte Ex-Nationalspieler Carsten Ramelow: "Aber wir müssen jetzt unbedingt zusammenhalten." Kapitän Jens Nowotny, der in die Bayer-Startformation zurückkehrt, sieht seine Mannschaft, die wegen Nebel in Madrid mit mehr als einstündiger Verspätung Richtung spanische Hauptstadt aufbrach, dennoch nicht ohne Chance: "Bei Real spielen auch nur Menschen. Dieser Druck kann trotz aller Qualitäten zur Verkrampfung führen."

Sollte Real gegen das wie Dynamo Kiew punktgleiche Bayer nicht gewinnen und die doppelte Wiedergutmachung für die Pleiten in der BayArena und im Camp Nou nicht schaffen, droht bereits die zweite Saison in Folge ohne Titel - für den neunmaligen Europapokalsieger der Landesmeister ein unvorstellbares Debakel.

Autor:

Kommentieren