In der Landesliga 4 hat sich ein spannendes Rennen um den Aufstieg in die Verbandsliga entwickelt. Gerade einmal drei Punkte trennen die ersten vier Mannschaften. Auch der Fünfte, die SG Herten-Langenbochum, kann mit einem Sieg im Nachholspiel noch zu dem Quartett aufschließen.

LL 4 Nord: 27. Spieltag, Expertentipp von Roland Böckmann (Sportlicher Leiter, 1. FC Gievenbeck)

"Es soll noch maximal gepunktet werden"

01. Mai 2008, 18:06 Uhr

In der Landesliga 4 hat sich ein spannendes Rennen um den Aufstieg in die Verbandsliga entwickelt. Gerade einmal drei Punkte trennen die ersten vier Mannschaften. Auch der Fünfte, die SG Herten-Langenbochum, kann mit einem Sieg im Nachholspiel noch zu dem Quartett aufschließen.

Auch im Abstiegskampf ist noch keine Entscheidung gefallen. Die Mannschaft von Amisia Rheine hat dabei mit dem Auftritt beim Tabellenführer Grün-Weiß Nottuln am Wochenende die schwerste Aufgabe. Die SG Vestia Disteln steht ebenfalls unter Zugzwang und muss ihr Auswärtsspiel beim FC Viktoria Heiden gewinnen, um nicht als erster Absteiger festzustehen.

Der 1. FC Gievenbeck dagegen kann auch nächste Saison für die Landesliga planen. Wie der sportliche Leiter der Gievenbecker, Roland Böckmann, sagt, ist der Verein mit der Situation zufrieden, denn, "der Klassenerhalt war das primäre Ziel." Klar, in den restlichen Spielen soll möglichst "noch maximal gepunktet werden". Speziell im kommenden Derby gegen den BSV Roxel wollen die Kicker aus Gievenbeck "Gas geben" (Böckmann) und gewinnen.

Für die kommende Spielzeit hat sich der Verein bereits verstärkt. Für den Offensivbereich kommen drei neue Akteure, von denen sich der Sportliche Leiter mehr Durchschlagskraft erhofft. Trainer Maik Weßler wird eine weitere Saison bleiben. Mit seiner Arbeit ist man "sehr zufrieden".

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren