Bayern will Revanche gegen Juve

03. November 2004, 08:52 Uhr

Heute will Bayern München in der Champions League gegen Juventus Turin die Revanche für die 0:1-Pleite im Hinspiel einfahren. "Gegen so eine Top-Mannschaft spielen wir immer gut", sagt Oliver Kahn.

Trotz der derzeitigen Krise in der Bundesliga will sich Rekordmeister Bayern München heute in der Champions League gegen Juventus Turin für die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. "Es sieht fast so aus, als ob die Mannschaft in solchen Drucksituationen leichter an die Leistungsgrenze gehen kann und diesen Druck braucht. Deswegen freue ich mich auf das Spiel", sagte Trainer Felix Magath vor dem richtungweisenden Gruppenspiel am heutigen Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Premiere) gegen den italienischen Rekordmeister.

Auch Kapitän Oliver Kahn ist vor dem Duell gegen das Starensemble trotz der aktuellen Probleme in der Meisterschaft nicht bange. "Gegen so eine Top-Mannschaft spielen wir immer gut, da wird jeder seine Top-Leistung abrufen", erklärte der Bayern-Keeper und fügte an: "Wir haben oft genug gezeigt, dass wir nach so einem Ding wie in Gladbach gute Spiele machen. Komischerweise geht das immer gegen richtig gute Teams wie Juventus."

Kahn: "Uns fehlt die Ausstrahlung"

Dennoch hat Kahn seinen Kollegen nach dem 0:2 in Gladbach vor der Partie gegen "Juve" noch einmal eindringlich ins Gewissen geredet. "Uns fehlt die Ausstrahlung. Wir zeigen nicht, dass wir unbedingt gewinnen wollen. Jeder redet von der Meisterschaft, aber die bekommt man nicht geschenkt. Wir müssen Leidenschaft, Einsatz und Begeisterung deutlich machen", forderte der 35-Jährige. Allerdings mache er sich "keine Gedanken", dass die Mannschaft am Mittwoch vor 59.000 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion "umschalten wird".

Zumal die Bayern nach dem 0:1 in Turin vor zwei Wochen nach einem glänzenden Start in der Champions League wieder in Zugzwang geraten sind. Bei einer erneuten Pleite ist das Minimalziel Achtelfinale sogar wieder in Gefahr.

Bayern wollen "Vorentscheidung"

Entsprechend motiviert ist der deutsche Rekordmeister, "mit drei Punkten eine Vorentscheidung herbeizuführen", wie Magath betonte. "Dann hätten wir die nächste Runde fast erreicht." Dies hätte für den Bayern-Trainer einen netten Nebeneffekt. "Dann hätten wir in der Champions League mehr Ruhe und könnten uns mehr auf die Meisterschaft konzentrieren."

Doch dies könnte angesichts der aktuellen Leistungsstärke des italienischen Rekordmeisters ein frommer Wunsch bleiben. Die "alte Dame" ist in dieser Saison in Pflichtspielen noch ungeschlagen, führt mit fünf Punkten Vorsprung souverän die Serie A an und steht in der "Königsklasse" mit der Maximal-Ausbeute von neun Punkten an der Spitze der Gruppe C.

Juve hat laut Magath "beste Abwehr im bezahlten Fußball"

"Die treten so kompakt auf, die sind schon eine Klasse für sich", lobt Kahn. "Die sind defensiv superstark. Die haben derzeit die beste Abwehr im bezahlten Fußball überhaupt", schwärmt Magath von Thuram, Cannavaro und Co. Umso mehr hofft der Bayern-Coach, dass bei seinem Torjäger Roy Makaay nach fünf Spielen ohne Torerfolg am Mittwoch der Knoten wieder platzt, "denn allzu viele Chancen werden wir nicht haben. Darauf müssen wir uns einstellen".

Personell plagen den FC Bayern weiterhin einige Probleme. So fallen Ze Roberto (Gehirnerschütterung), Jens Jeremies (Knieprobleme), Roque Santa Cruz, Piotr Trochowski (beide Knieoperation) sowie Rekonvaleszent Alexander Zickler aus. Auch Sebastian Deisler wird den Bayern noch nicht zur Verfügung stehen. Der 24 Jahre alte Nationalspieler, der vor zwei Wochen einen gesundheitlichen Rückschlag erlitten hatte, hat laut Magath noch Defizite.

Nationalspieler Frings wieder fit

Dafür haben Torsten Frings (Probleme mit der Halswirbelsäule), Hasan Salihamidzic (Hüftprellung) und Andreas Görlitz (Innenbanddehnung im Knie) rechtzeitig ihre Blessuren überwunden und sind gegen Juve einsatzfähig.

Autor:

Kommentieren