Während es in der Bundesliga für den FC Bayern München noch nicht so rund läuft, hat der Rekordmeister in der Champions League bislang eine weiße Weste. Das soll sich auch heute bei Juventus Turin nicht ändern.

Bayern München will bei Juventus Turin nachlegen

19. Oktober 2004, 09:09 Uhr

Während es in der Bundesliga für den FC Bayern München noch nicht so rund läuft, hat der Rekordmeister in der Champions League bislang eine weiße Weste. Das soll sich auch heute bei Juventus Turin nicht ändern.

Beim FC Bayern München freut man sich nach der letzten Schlappe in der Bundesliga nun auf die Champions League. Heute Abend tritt der deutsche Rekordmeister beim italienischen Top-Klub Juventus Turin an (20.45 Uhr/live in Sat.1 und Premiere). Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Schalke 04 will der FCB wenigstens in der "Königsklasse" auf Erfolgskurs bleiben. Auf seinem Weg zum "Minimalziel" Achtelfinale soll die Süddeutschen nach dem Traumstart in die "Königsklasse" nicht einmal der italienische Rekordmeister stoppen können. "Ich glaube, dass man sich keine Sorgen machen muss. Es wird ein Ruck durch die Mannschaft gehen", beteuert Michael Ballack vor dem Spitzenspiel in der Gruppe C.

Deisler erleidet Rückfall

Doch die sportlichen Pläne wurden durch den gesundheitlichen Rückschlag von Sebastian Deisler in den Hintergrund gedrängt. Einen Tag vor dem Spitzenspiel verließ der Nationalspieler nach einem Gespräch mit Trainer Felix Magath und Manager Uli Hoeneß überraschend das Mannschaftshotel und trat die Heimreise an. In München wird sich Deisler wieder zu Behandlungen ins Max-Planck-Institut für Psychiatrie bei Professor Florian Holsboer begeben.

Mannschaftskapitän Oliver Kahn verströmt indes Zuversicht. "Meistens zeigen wir in der Champions League nach so einem Spiel wie gegen Schalke ein völlig anderes Gesicht", versicherte der Torhüter, nach dem 0:1 am Samstag gegen Schalke 04 noch erster Kritiker seiner Vorderleute. Allerdings stört sich Kahn auch daran, dass die Bayern nach wie vor überhaupt zwei Gesichter zeigen: "Eine große Mannschaft muss fähig sein, in allen Wettbewerben konstant zu sein, und diese Konstanz fehlt uns im Moment zum absoluten Top-Team."

Auch bei Trainer Felix Magath, der seine Spieler am Sonntag zu einer knapp zweistündigen Krisensitzung gebeten hatte, war zwei Tage nach dem 0:1 gegen Schalke 04 schon wieder ein wenig mehr Zuversicht zu erkennen. "Es wird mehr Einsatz da sein, wir werden uns in Turin besser verkaufen", versicherte der Coach. Zur Vorbeugung setzte er auch gleich ein Zeichen für die Mannschaft: Owen Hargreaves wurde ganz aus dem Kader gestrichen. Sebastian Deisler muss nach seiner dürftigen Leistung vom vergangenen Samstag zunächst auf der Bank Platz nehmen.

München kann für Vorentscheidung sorgen

Gegen den italienischen Rekordmeister können die Bayern, am 3. November Gastgeber der "alten Dame", schon für eine Vorentscheidung sorgen. "Es ist wichtig, dass wir aus den Spielen gegen Juve drei Punkte holen, dann haben wir beste Aussichten auf das Achtelfinale", sagte Klub-Chef Karl-Heinz Rummenigge, schränkte aber ein: "Dafür müssen wir auch besser spielen." Wir haben verstanden, versichert Ballack deshalb: "Wir haben gegen Schalke einen Dämpfer gekriegt. Wir wissen, dass wir so in Turin überhaupt keine Chance haben. Das haben wir begriffen und werden auch ganz anders auftreten."

Es ist das erste Duell der beiden nationalen Rekordmeister im Europapokal, dennoch behauptet Magath schon kess: "Juve liegt uns." Zumindest der Trainer kann das von sich behaupten: 1983 gewann er als Spieler mit dem Hamburger SV gegen den 27-maligen italienischen Meister das Finale des Europapokals der Landesmeister - und erzielte auch das einzige Tor. "Es wird ein angenehmes Spiel", glaubt Magath, "weil wir nicht in der Favoritenrolle sind. Und ich habe sowieso den Eindruck dass wir uns auswärts derzeit leichter tun. Aber wir sind selbstbewusst genug, dass wir da hinfahren um zu punkten."

Hashemian und Ze Roberto wieder dabei

Allerdings müssen die Münchner auch gegen den Tabellenführer der Serie A auf Stürmer Claudio Pizarro (Rückenprobleme) verzichten. Wenigstens Vahid Hashemian und Ze Roberto sind wieder einsatzfähig, weshalb Magath in der Offensive mehr Alternativen hat. Wesentlich prominenter sind die Ausfälle von Juventus Turin. Auch gegen den FC Bayern fehlen die Angreifer Alessandro Del Piero (Achillessehne) und David Trezeguet (Schulter). Dafür soll der schwedische EM-Star und 19-Millionen-Kauf Zlatan Ibrahimovic die nötigen Tore erzielen.

Magath sieht die Stärken der Turiner allerdings mehr in der Defensive, "da haben sie tolle Leute. Vorne sind sie zwar immer für ein Tor gut, aber damit begnügen sie sich", so der Bayern-Coach, der im Stadion "delle Alpi" selbst auf Angriff spielen lassen will: "Wir wollen uns nicht hinten reinstellen, sondern Chancen kreieren. Egal wie der Gegner heißt." Zumal Magath den Gruppensieg anstrebt, "um im Achtelfinale zuerst ein Auswärtsspiel zu haben". Rummenigge ist der Offensivgeist allerdings suspekt: "Da ist Vorsicht geboten", mahnte der Vorstandsvorsitzende.

Autor:

Kommentieren