Bayern München hat auch die zweite Champions-League-Aufgabe gelöst. Gegen Ajax Amsterdam gewann der deutsche Rekordmeister dank dreier Treffer des überragenden Roy Makaay mit 4:0 (2:0).

Makaay entzaubert Landsleute aus Amsterdam

ck
28. September 2004, 23:07 Uhr

Bayern München hat auch die zweite Champions-League-Aufgabe gelöst. Gegen Ajax Amsterdam gewann der deutsche Rekordmeister dank dreier Treffer des überragenden Roy Makaay mit 4:0 (2:0).

Dank seines überragenden "Tor-Garanten" Roy Makaay hat Bayern München Kurs auf das Achtelfinale der Champions-League genommen. Der Niederländer erzielte beim 4:0 (2:0) gegen Ajax Amsterdam drei Treffer (28., 44., 52. Foulelfmeter), legte den vierten durch Ze Roberto (55.) auf und verhalf dem deutschen Rekordmeister damit zum Sprung an die Tabellenspitze in der Gruppe C. Der "Mister Europacup" der Münchner hatte bereits im ersten Vorrundenspiel bei Maccabi Tel Aviv (1:0) den entscheidenden Treffer erzielt und hat nach zehn Spielen in der "Königsklasse" für den viermaligen Landesmeister-Champion nun zehn Tore zu Buche stehen. Mit sechs Punkten im Gepäck reisen die Bayern nun am 19. Oktober zu Juventus Turin.

Beste Leistung unter Magath Vor 50.000 Zuschauern im Münchner Olympiastadion boten die Bayern dank Makaay ihre beste Leistung unter Trainer Felix Magath. Dabei wirkte sich vor allem der Führungstreffer des Torjägers belebend auf den deutschen Vizemeister aus. Eine gute halbe Stunde lang war ein vorsichtig agierender FC Bayern gegen die jederzeit gefährlichen Niederländer nicht so recht ins Spiel gekommen. Als Makaay aber nach einem Traumpass über 40 Meter von Owen Hargreaves die Ajax-Verteidiger John Heitinga und Tomas Galasek überrumpelt und den Ball aus 20 Metern mit voller Wucht genau ins Tordreieck gejagt hatte, spielten die Gastgeber wie ausgewechselt.

Bis zum Führungstreffer der Münchner hatte Ajax mit seinen überfallartigen Angriffen wiederholt Alarmstimmung bei Torhüter Oliver Kahn und seinen Vorderleuten ausgelöst. So hatte in der 19. Minute Kapitän Rafael van der Vaart nach einer scharfen Hereingabe des Belgiers Wesley Sonck den Führungstreffer für den niederländischen Rekordmeister vor Augen, verpasste unmittelbar vor dem Tor den Ball jedoch nur knapp. Michael Ballack und Hasan Salihamidzic wussten sich in brenzligen Situationen gegen die schnellen Ajax-Angreifer dagegen nur mit Fouls zu helfen und sahen folgreichtig jeweils die Gelbe Karte.

15 Minuten zum K.o. Nach Makaays Traumtor wendete sich das Blatt allerdings schlagartig. Die Bayern boten nun 15 Minuten lang eine eindrucksvolle Vorstellung, die ihren krönenden Abschluss im 2:0 des 29 Jahre alten niederländischen Nationalspielers fand: Der Torjäger verwandelte dabei einen Freistoß von Ze Roberto. Zuvor hatte Ajax-Torhüter Bogdan Lobont seine liebe Müh und Not gehabt, weitere Gegentreffer zu verhindern. Unter anderem fischte er einen Freistoß des starken Hargreaves aus dem Tordreieck, eine Minute später reagierte er bei einem Kopfball von Pizarro glänzend.

Nach der Pause beschränkten sich die Bayern nicht auf die Verwaltung ihres Vorsprungs. Nachdem Lobont den an ihm vorbeiziehenden Pizarro im Strafraum umgerempelt hatte, verwandelte Makaay den fälligen Foulelfmeter abgeklärt zum 3:0. Nur drei Minuten später glänzte der Torjäger dann als Vorbereiter und legte Ze Roberto den Ball mustergültig zum vierten Bayern-Treffer auf. Auch danach wollten die Bayern den Zuschauern noch etwas bieten, ließen nun aber verständlicherweise die letzte Konsequenz im Angriff vermissen. Gefahr für das Tor von Kahn entstand aber dennoch praktisch nicht mehr.

Autor: ck

Kommentieren