Bayer reist zum Spitzenspiel nach Kiew

er
28. September 2004, 08:40 Uhr

Zumindest auf dem Papier steigt das Spitzenspiel der Champions-League-Gruppe B heute in Kiew. Sowohl Gastgeber Dynamo als auch Bundesligist Bayer Leverkusen haben bisher drei Punkte und 3:0 Tore auf dem Konto.

Auch zum zweiten Auftritt in der Champions League fährt Bayer Leverkusen mit einer missglückten Generalprobe im Rücken. "Unterirdisch statt galaktisch", konstatierte Trainer Klaus Augenthaler vor dem heutigen Duell (ab 20.45 Uhr/live bei Premiere) beim ukrainischen Abonnementmeister Dynamo Kiew. Knapp zwei Wochen sind seit dem 3:0-Triumph zum Auftakt der Königsklasse gegen die "Weltauswahl" von Real Madrid vergangen. Doch bestätigen konnte Bayer die Leistungen gegen Ronaldo, Beckham, Zidane und Co. seitdem nicht.

Kiew-Sieg am "grünen Tisch"

Stattdessen gab es eine peinliche 0:2-Pleite in Mainz, ein 2:2 gegen Nürnberg und am letzten Samstag ein 0:3 in Stuttgart. "So wie wir uns derzeit präsentieren, geht es nicht. Die Spieler geloben zwar Besserung, aber irgendwann muss die auch kommen", sagte "Auge" vor dem schweren Auswärtsspiel gegen den Mittabellenführer der Gruppe B.

Kiew gewann die erste Begegnung am "grünen Tisch" beim AS Rom mit 3:0 und genießt höchste Wertschätzung bei Augenthaler: "Bei der Auslosung haben viele Real Madrid als Nummer eins in unserer Gruppe angesehen. Für mich war da schon klar, dass Kiew die besten Chancen auf Platz zwei besitzt, bessere als Rom. Kiew ist eine europäische Spitzenmannschaft und spielt seit Jahren auf der internationalen Bühne."

80.000 Fans im Olympia-Stadion

Bayer erwartet jedenfalls ein heißer Tanz im Olympia-Stadion, das voraussichtlich mit 80.000 Fans ausverkauft sein wird. "Wir müssen in Kiew alles abrufen, was uns stark macht. Die sind unheimlich gut", meinte Nationalspieler Paul Freier. Cool und clever müsse Bayer auftreten, erklärte der Coach, der in Stuttgart wieder einmal die nonchalante und lässige Spielweise seiner Truppe kritisierte: "Nur mit spielerischen Mitteln kommt man nicht zum Erfolg."

Autor: er

Kommentieren