Ausgerechnet vor der Champions-League-Partie zwischen Bayern München und Ajax Amsterdam heute Abend herrscht beim deutschen Rekordmeister Alarmstimmung.

Bayern vor Duell mit Ajax "ein bisschen ratlos"

tw
28. September 2004, 08:28 Uhr

Ausgerechnet vor der Champions-League-Partie zwischen Bayern München und Ajax Amsterdam heute Abend herrscht beim deutschen Rekordmeister Alarmstimmung. "Wir sind ein bisschen ratlos", sagte Oliver Kahn vor dem Match.

Die Vorzeichen für den zweiten Auftritt in der Champions League stehen für den deutschen Rekordmeister Bayern München alles andere als gut. Vor dem Heimspiel gegen Ajax Amsterdam heute Abend (20.45 Uhr) funkt Kapitän Oliver Kahn SOS: "Wir sind ein bisschen ratlos", bekannte der Torhüter. "Wir agieren als Mannschaft nicht gut, arbeiten nicht zusammen. Wir machen keine Laufwege oder Fouls, die wehtun. Keiner macht Aktionen, die der Mannschaft was bringen, aber einem selbst nichts. Daran müssen wir arbeiten."

Kahn warnt Trainer Magath

Während Präsident Franz Beckenbauer die Münchner Stars beim 3:1 über den SC Freiburg nach dem schlechtesten Bundesliga-Start seit 25 Jahren auf dem Weg der Besserung sieht, will Kahn davon nichts wissen und warnt Trainer Felix Magath. "Es wird immer schöner und erfolgreicher Fußball erwartet, aber man muss aufpassen, dass man die Spieler nicht überfordert", meinte der 35-Jährige: "Unsere Basis für den Erfolg war immer, dass wir wussten: Egal, wer kommt, gegen uns kannst du kein Tor machen."

Wie dem auch sei: Eine erhebliche Leistungssteigerung scheint gegen den holländischen Meister jedenfalls nötig. "Wenn wir gegen Ajax so spielen wie gegen Freiburg, dann haben wir keine Chance", vermutet Stürmer Roy Makaay vor dem Duell mit seinen Landsleuten. "Wir wollen an Weihnachten noch in allen Wettbewerben mitmischen. Dazu brauchen wir einen Heimsieg gegen Ajax, dann haben wir eine Top-Ausgangsposition", sagt Magath. "Ajax gehört mit zur europäischen Spitze. Die haben schon letztes Jahr in der Champions League grandiose Spiele gemacht", fügt Kahn hinzu.

Lucio steht trotz Rippenprellung zur Verfügung

Wenigstens personell haben die Bayern vor der Begegnung mit dem niederländischen Meister keine Probleme. Innenverteidiger Lucio wird trotz einer schmerzhaften Rippenprellung zur Verfügung stehen. Mittelfeldspieler Sebastian Deisler, dem Magath am Wochenende eine Verschnaufpause verordnet hatte, wird voraussichtlich in der Kader zurückkehren: "Die Tendenz geht dahin", sagte der Trainer am Montagnachmittag.

Der Respekt bei den Holländern ist trotz der zuletzt durchwachsenen Vorstellungen der Münchner groß. "Gegen Bayern wird Ajax ohnmächtig sein", prophezeit die Zeitung De Volkskrant und bezieht sich dabei vor allem auf den schwedischen Torjäger Zlatan Ibrahimovic, der durch seinen Wechsel zu Juventus Turin eine große Lücke hinterlassen hat. "Bayern versteht sich auf die Kunst, während des gesamten Spiels ruhig zu bleiben und auf eine einzige Chance zu warten. Und dafür haben sie dann in Makaay einen ausgezeichneten Stürmer", sagte Trainer Ronald Koeman.

Galasek ist Amsterdams Hoffnungsträger

Die Ajax-Hoffnungen ruhen derweil auf dem tschechischen Nationalspieler Tomas Galasek, der zuletzt vier Wochen verletzt war, aber nun wieder die Fäden im defensiven Mittelfeld ziehen soll. "Der ist so wichtig, dass wir ihn mitnehmen, obwohl er noch keine Spielpraxis hat", sagte Koeman, der seinen Star Rafael van der Vaart beim dürftigen 1:0 über Roda Kerkrade am vergangenen Wochenende auswechselte - und damit für Zündstoff im Team sorgte. Eine weitere Niederlage können sich die Niederländer, die zum "Königsklassen"-Auftakt gegen Juventus Turin verloren hatten, indes wohl kaum leisten.

Autor: tw

Kommentieren