Das ist der Zweitliga-Hammer. Der TuS aus Koblenz werden in der laufenden Spielzeit acht Zähler abgezogen.

Koblenz: Acht Punkte werden abgezogen

TuS wieder ganz dick im Abstiegskampf

sid
24. April 2008, 16:27 Uhr

Das ist der Zweitliga-Hammer. Der TuS aus Koblenz werden in der laufenden Spielzeit acht Zähler abgezogen.

Hinzu kommt noch eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 Euro. Der Klub hat die Möglichkeit, gegen das Urteil Beschwerde bei der DFL einzulegen. Grund für den Punktabzug sind Koblenzer Verfehlungen im Lizenzierungsverfahren. So soll die TuS Verträge im Bereich des Spielbetriebs nicht vorgelegt haben, die "von erheblicher wirtschaftlicher Relevanz im Lizenzierungsverfahren für die aktuelle Spielzeit gewesen sind", so die Liga in einer Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag.

"Aufgabe der DFL ist es unter anderem, mit Hilfe des Lizenzierungsverfahrens die Grundlage für einen fairen und spannenden Wettbewerb zu sichern. Es ist daher im Sinne der Gemeinschaft der 36 Profi-Klubs nicht hinnehmbar, wenn dieses europaweit als vorbildlich angesehene System durch Täuschung ad absurdum geführt wird", erklärte der für die Lizenzierung zuständige DFL-Geschäftsführer Christian Müller.

Pikant ist allerdings, dass die Koblenzer offenbar für Schwarzgeld-Zahlungen in der Vergangenheit bestraft wurden. Sasic und der frühere Koblenzer Manager Stefan Kuntz, der mittlerweile als FCK-Klubchef fungiert, sollen in der Ära des ehemaligen TuS-Vorsitzenden Walter Rudolf Degen unversteuerte Gelder erhalten haben. Kuntz hat diese Vorwürfe auf sid-Anfrage allerdings energisch bestritten.
"Es geht um einen Mietzuschuss in meiner Zeit in Koblenz, den ich in meiner Steuererklärung ordnungsgemäß angegeben habe. Wenn der Verein diese Zahlungen nicht aufgeführt haben sollte, kann ich ja nichts dafür", sagte Kuntz.

Konsequenz: Die TuS steckt ab sofort wieder ganz dick im Abstiegssumpf. Und das, nachdem die Kicker am letzten Wochenende schon den Klassenerhalt gefeiert haben. Dadurch steigt vor dem kommenden Spieltag besonders in Kaiserslautern, Aue und Jena die Hoffnung, die Klasse noch halten zu können.

Am Freitagabend tritt die TuS in der Zweiten Liga bei Schlusslicht SC Paderborn an - zu einem Duell im Abstiegskampf.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren