Der Weg in die Ostseehalle, es ist der schwerste Gang der Saison. Und auch für den TUSEM gab es bei den Superstars vom THW Kiel nichts zu holen. Doch immerhin: Bei der keineswegs überraschenden 34:25 (18:14)-Niederlage konnten die Essener die Höhe der Niederlage im einigermaßen erträglichen Rahmen halten.

Handball: Kiel - Tusem 34:25

"Totgesagte leben länger"

gri
23. April 2008, 22:58 Uhr

Der Weg in die Ostseehalle, es ist der schwerste Gang der Saison. Und auch für den TUSEM gab es bei den Superstars vom THW Kiel nichts zu holen. Doch immerhin: Bei der keineswegs überraschenden 34:25 (18:14)-Niederlage konnten die Essener die Höhe der Niederlage im einigermaßen erträglichen Rahmen halten.

"Es blieb noch im Rahmen. Damit kann man leben", betonte der Sportliche Leiter Stephan Krebietke, der den Weg zu den "Zebras" gar nicht erst mit antrat. Der Grund: Eine Spielersichtung im Süden der Republik.

So waren Trainer Kristof Szargiej und seine Mannen auf sich gestellt. Und das klappte auch ohne den gesperrten Vaclav Vrany ganz gut – zumindest in den ersten 25 Minuten, als man das Ergebnis offen halten konnte. "Wir haben versucht, dagegenzuhalten. Die Strategie war, unsere Angriffe möglichst lange auszuspielen", erklärte der Coach. Die ging zumindest teilweise auf, so dass der Coach auch vor dem Samstags-Auftritt bei der HSG Nordhorn nicht bange ist: "Man hat uns schon länger am Boden gesehen. Aber Totgesagte leben länger."

Autor: gri

Kommentieren