Und hier die Schalker Einzelkritik nach dem Kantersieg gegen Cottbus.

Schalke: Einzelkritik gegen Cottbus

Perfekter Abend für Kuranyi

hb
17. April 2008, 16:27 Uhr

Und hier die Schalker Einzelkritik nach dem Kantersieg gegen Cottbus.

Manuel Neuer (3): Hatte rein gar nichts zu tun. Hätte Sörensen in der 11. Minute den scharfen Querpass von da Silva erwischt, wäre er machtlos gewesen.
Rafinha (3+): Das Zusammenspiel mit Streit auf dem rechten Flügel klappte gut. Vernaschte die Gegenspieler teilweise nach Belieben, übertrieb es aber auch gelegentlich mit seinen Tricks.
Marcelo Bordon (3+): Traf Panders Flanke beim 1:0 nicht richtig mit dem Kopf, den Rest besorgte da Silva. Bei Standards immer gefährlich und hinten nicht gefordert.
Heiko Westermann (3): Riss mit drei, vier schönen Flankenläufen noch mehr Löcher in die offene Energie-Abwehr. Schade, dass er nach Bordons Lattenkopfball das abtropfende Leder nicht über die Linie brachte.
Christian Pander (2): Seine mit Abstand beste Leistung nach seiner Rückkehr in die Mannschaft. Toller Freistoß vor dem 1:0, genau so müssen seine Standards kommen.
Jermaine Jones (3): Hielt sich vornehm zurück, seine kämpferischen Fähigkeiten waren diesmal nicht wirklich gefragt. Toller Pass auf Sanchez. (20.), den der hätte verwandeln müssen.
Fabian Ernst (2+): Kreativer Kopf der neuen Schalker Fußball-Herrlichkeit. Sein Pass auf Kuranyi vor dessen 4:0 war perfekt. Auch beim 2:0 mit dem wichtigen Assist.
Albert Streit (2-): Hatte richtig Spaß an der Partie, zeigte viel Spielwitz. Auch er hätte sich mit einem eigenen Treffer belohnen können. Ein Blick auf die Statistik verriet: Mit fünf Torschussvorlagen wurde er seinem Ruf als einer der besten Vorbereiter der Liga erstmals gerecht.
Halil Altintop (3): Vor dem Kasten zu zögerlich, fiel im Schalker Angriffswirbel ein wenig ab. Man merkte ihm an, dass er vor dem Abschluss einfach zu lange nachdachte.
Kevin Kuranyi (1): Ein perfekter Abend für den zuletzt oft gescholtenen Stürmer. Blühte mit zunehmender Spielzeit förmlich auf, sein Treffer zum 3:0 war vom Allerfeinsten.
Vicente Sanchez (2): Drehte die Cottbuser Abwehr richtig ein. Hätte seine gute Leistung mit mindestens einem Tor krönen müssen, Chancen dazu (18., 20., 67.) hatte er wirklich genug.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren