Endlich ist die Katze aus dem Sack. Nach dem fortwährenden Lavieren und Mauscheln der letzten Monate mussten die Verantwortlichen also Stellung beziehen. Dabei gehörte schon eine große Portion Unbedarftheit dazu, an eine Zukunft Liga zwei zu glauben.

RS-Kommentar: Insolvenz der Moskitos Essen

Neue Männer braucht der Club

Aaron Knopp
17. April 2008, 01:09 Uhr

Endlich ist die Katze aus dem Sack. Nach dem fortwährenden Lavieren und Mauscheln der letzten Monate mussten die Verantwortlichen also Stellung beziehen. Dabei gehörte schon eine große Portion Unbedarftheit dazu, an eine Zukunft Liga zwei zu glauben.

Die verzögerte Trainerpräsentation, der 15. April als geplanter Vorstellungstermin (dass die Spielergehälter zur Monatsmitte fällig werden ist mittlerweile aus traurigem Anlass hinlänglich bekannt), das wochenlange Rumgedruckse, kein Vorstands-Wort zu den Fans am Ende der strapaziösen Saison.

Dass die Club-Führung nun auch noch die Traute besaß, den erwartungsfrohen Fans den Mund wässrig zu machen, von einer sicheren Lizenz für die zweite Liga zu tönen, um dann statt eines neuen Trainers die Insolvenz zu präsentieren – eine schallende Ohrfeige für die Anhänger. Ganz zu schweigen davon, dass selbst ein Spieler wie Benedikt Kastner erst auf dem Fantreffen von der Entwicklung erfuhr.

Bezeichnend, dass auch die seit Monaten erschreckend schwachen Zuschauerzahlen ihren Teil zu Pleite Nummer vier beitrugen. Zu lange wurden Ehrenamtliche und Fans nicht ernstgenommen und schließlich vergrault. Nun ist sogar zu befürchten, dass auch der Großteil der verbliebenen Sympathisanten dem Verein den Rücken kehrt.

Doch auch abseits des Verhältnisses zu den eigenen Fans lieferten die Verantwortlichen ein desaströses Bild ab – trotz allem persönlichen Engagement. Plötzlich tauchen Altlasten auf, über deren Ausmaß bislang scheinbar niemand so genau Bescheid wusste, es liegen keine Bilanzen für die vergangenen Geschäftsjahre vor.

Angesichts dieser Referenzen dürfte es schwer bis unmöglich werden, mit dem aktuellen Personal neue Geldgeber zu akquirieren. Neue Männer braucht der Club, der sportliche Neustart muss einen radikalen personellen Schnitt nach sich ziehen.

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren