Zuletzt schrieb Sergio Pinto bei Hannover 96 mit zwei Roten Karten wegen Tätlichkeiten innerhalb von zehn Wochen negative Schlagzeilen.

Rotsünder Pinto zeigt sich einsichtig

"Mein Verhalten ist nicht zu dulden"

sid
15. April 2008, 12:36 Uhr

Zuletzt schrieb Sergio Pinto bei Hannover 96 mit zwei Roten Karten wegen Tätlichkeiten innerhalb von zehn Wochen negative Schlagzeilen.

Doch zeigt der Mittelfeldspieler nun Reue und hofft auf eine Chance zur Wiedergutmachung. "Ich möchte allen zeigen, dass Hannover mit meiner Verpflichtung im letzten Sommer alles richtig gemacht hat und noch viele sportliche Erfolge mit 96 feiern", sagte der 27-Jährige im DSF.

Pinto war für seinen Platzverweis im Spiel gegen Eintracht Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag vom DFB-Sportgericht für fünf Spiele gesperrt worden. Zuvor hatte er bereits eine vierwöchige Sperre für eine Rote Karte aus der Partie gegen den Hamburger SV Anfang Februar abbrummen müssen. Hannover will voraussichtlich am Donnerstag über eine klubinterne Strafe für den Wiederholungstäter entscheiden.

"Das ist sicherlich der schwierigste Moment meiner Fußballkarriere. Ich bin sehr traurig und auch sehr wütend auf mich. Ich möchte mich nochmals bei der Mannschaft, beim Verein und bei den Fans entschuldigen. Mein Verhalten ist nicht zu dulden", erklärte Pinto.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren