Jetzt ist auch die letzte Hürde genommen: Der SSV Südfeldmark und Wattenscheid-Ost gehen ab der neuen Spielzeit gemeinsame Wege an der Dickebankstraße in Bochum-Wattenscheid. Bis zum kommenden Freitag erwartet die aktuellen Vorstände der Clubs allerdings noch eine Menge Arbeit. Unter anderem stehen zwei Namen für den neuen Klub zur Auswahl.

Bochum-Wattenscheid: Entscheidung ist gefallen – ab kommender Saison ein Club

Neuer Name und Satzung werden gesucht

Fabian Weitkämper
14. April 2008, 18:15 Uhr

Jetzt ist auch die letzte Hürde genommen: Der SSV Südfeldmark und Wattenscheid-Ost gehen ab der neuen Spielzeit gemeinsame Wege an der Dickebankstraße in Bochum-Wattenscheid. Bis zum kommenden Freitag erwartet die aktuellen Vorstände der Clubs allerdings noch eine Menge Arbeit. Unter anderem stehen zwei Namen für den neuen Klub zur Auswahl.

Am vergangenen Freitag, 11. April, war es amtlich. Nach langem hin und her fiel im Vereinsheim des FC Wattenscheid-Ost die endgültige Entscheidung. Mit 60:2-Stimmen entschieden sich die wahlberechtigten Mitglieder für eine Fusion mit dem Platznachbarn. Nach der Zustimmung der Südfeldmarker Mitglieder gab also auch der FC-Anhang seinen Segen für den Zusammenschluss.

Für die Vorsitzenden der Vereine beginnt jetzt erst die richtig heiße Phase, wie Dittmar Jacobi, Seniorengeschäftsführer bei Wattenscheid-Ost, zu berichten weiß: „Wir haben für den nächsten Freitag um 19 Uhr zur Gründungsversammlung eingeladen. Bis dahin müssen wir eine Satzung ausgearbeitet haben, die wir den Mitgliedern als Vorschlag unterbreiten können.“

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/882-7142_preview.jpeg An der Dickenbankstraße spielen Südfeldmark und Wattenscheid-Ost ab kommender Spielzeit zusammen (Foto: Homepage Wattenscheid-Ost)[/imgbox]Da bei der Versammlung mit einem Großteil der Anhänger beider Clubs gerechnet wird, wurde vorsichtshalber schon einmal das Pfarrheim der ortsansässigen Kirche St. Josef reserviert, um zumindest über hundert Personen unter zu bekommen.

Neben der Entscheidung über die Satzung werden noch einige weitere Punkte auf der Tagesordnung stehen, beispielsweise die Wahl des Vorstandes.

Dabei könnte es für den einen oder anderen der aktuellen Vorstandsmitglieder zu einer bitteren Überraschung kommen, da die Zahl der Bewerber größer ist, als die Anzahl der zu vergebenden Posten. Kein Grund jedoch für Jacobi, sich Sorgen zu machen: „Es zählt letztlich nur die Entscheidung der versammelten Mitglieder, die über die Satzung, die Zusammensetzung des Vorstandes und auch den Namen des neuen Clubs entscheiden. Und ich denke, die werden schon die richtige Wahl treffen.“

Eine Tendenz bei der Namensgebung ist bereits erkennbar. Wie von RevierSport online schon berichtet, wird der Name „SW Wattenscheid 08“ von der Mehrzahl der Verantwortlichen favorisiert. Eine Alternative könnte noch „SF Wattenscheid 08“ darstellen.

Es sind also noch einige Fragen offen – nicht so aber im sportlichen Bereich. Mit „Ede“ Buckmeier wurde schon in der letzten Woche der künftige Landesliga-Coach präsentiert. Bei der ehemals ersten Mannschaft von Wattenscheid-Ost und neuen Zweiten des Fusionsclubs bleibt Rainer Gebauer auch in der Spielzeit 08/09 der Chef an der Linie. Die neue Dritte, die bereits fünf Spieltage vor Schluss den Aufstieg in die Kreisliga B fix machen konnte, wird auch nächstes Jahr auf die Künste von Aufstiegstrainer Holger Tessmann vertrauen.

Ein Kurzinterview mit Holger Tessmann über Erwartungen und die Zielsetzungen für kommende Spielzeit folgt auf der zweiten Seite

Autor: Fabian Weitkämper

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren