Deportivo La Coruna hat Titelverteidiger AC Mailand im Viertelfinale sensationell aus der Champions League geworfen. Die Spanier fertigten Milan mit 4:0 ab, Olympique Lyon scheiterte durch ein 2:2 am FC Porto.

Titelträume von Milan enden in La Coruna

07. April 2004, 23:03 Uhr

Deportivo La Coruna hat Titelverteidiger AC Mailand im Viertelfinale sensationell aus der Champions League geworfen. Die Spanier fertigten Milan mit 4:0 ab, Olympique Lyon scheiterte durch ein 2:2 am FC Porto.

Durch eine kaum vorstellbare Aufholjagd hat Deportivo La Coruna den Titelverteidiger aus der Champions League geworfen. Die Spanier schalteten den AC Mailand trotz der Hypothek einer 1:4-Hinspielniederlage im Rückspiel mit 4:0 (3:0) aus und erreichten damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Halbfinale der europäischen Königsklasse. Dort trifft der Tabellendritte der Primera Division erwartungsgemäß auf den FC Porto. Den Portugiesen reichte nach dem 2:0 im Hinspiel gegen Olympique Lyon ein 2:2 (1: 1). Der frühere Bayern-Stürmer Giovane Elber erzielte in der 89. Minute den letztlich wertlosen Treffer zum Endstand.

Pandiani eröffnet die Jagd

In La Coruna begannen die Gastgeber wild entschlossen, den Drei-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wettzumachen und schafften dies bereits bis zur Halbzeitpause. Schon nach sechs Minuten war Walter Pandiani von der Strafraumgrenze erfolgreich. Zehn Minuten vor der Pause nutzte Valeron einen groben Schnitzer von Milan-Keeper Dida und köpfte aus drei Metern ein. Beim 3:0 (44.) profitierte Albert Luque von einem Schnitzer des italienischen Nationalverteidigers Alessandro Nesta und hämmerte den Ball aus spitzem Winkel unter die Latte. Für die Entscheidung sorgte Fran. Der 34 Jahre alte Ehrenbürger von La Coruna erzielte in der 76. Minute das 4:0.

Auch in Lyon begannen die Gastgeber sehr druckvoll, hatten aber weitaus weniger Glück. Bereits in der vierten Minute verweigerte der schwedische Schiedsrichter Anders Frisk einem regulären Treffer von Peguy Luyindula nach Kopfball-Vorlage von Elber wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. Dass Luyindulas Treffer zehn Minuten später zum 1:1 zählte, nutzte Lyon jedoch wenig.

Maniche und Deco die Helden des FC Porto

Porto hatte seine beiden Matchwinner in dem zweifachen Torschützen Maniche (6./47.) und Spielmacher Deco, der beide Treffer vorbereitete. Zehn Minuten nach der Pause vergab Elber die große Chance, mit dem 2:2 wieder Hoffnung zu schüren, als er freistehend den Ball nicht traf. Endgültig ausgeträumt war der Traum vom Halbfinale für Lyon, als der Brasilianer Edmilson in der 73. Minute die Gelb-Rote Karte sah. Elbers Tor war nur noch Ergebniskosmetik.

Autor:

Kommentieren