Mailand vertraut auf Kaka und Maldini

jso
07. April 2004, 08:57 Uhr

Der AC Mailand will sich nach dem 4:1 im Hinspiel auch im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League in La Coruna nichts vormachen lassen. Kapitän Paolo Maldini rechnet fest mit seinen vierten Champions-League-Titel.

Nach zwei Unentschieden in der Meisterschaft sind die "Außerirdischen" des AC Mailand wieder auf dem Boden der Realität gelandet, doch der Titelverteidiger träumt in der Champions League bereits von neuen Sternstunden. "Wir wollen in diesem Jahr die Königsklasse und die Meisterschaft gewinnen. Zuletzt lief es zwar nicht optimal, aber wenn es darauf ankommt, sind wir bereit", erklärte Milans Kapitän Paolo Maldini vor dem Viertelfinal-Rückspiel am Mittwoch beim spanischen Tabellendritten Deportivo La Coruna (20.45 Uhr/live bei Premiere) im Brustton der Überzeugung.

Mailand hofft auf starken Kaka

Die Hoffnungen ruhen in erster Linie auf dem 21-jährigen Brasilianer Kaka, der die Mailänder Gala im Hinspiel (4:1) mit seinen beiden Toren in nur fünf Minuten krönte und die Lombarden "ins Paradies" schoss, wie die Gazzetta dello Sport schwärmte. Einiges spricht dafür, dass der Cup alsbald wieder in die "Schatzkammer" des 16-maligen italienischen Meisters im Giuseppe-Meazza-Stadion wandert. "Wir haben den unbedingten Willen, uns den Cup zurückzuholen", betonte der 35 Jahre alte Ex-Nationalspieler Paolo Maldini vor seinem 131. Europacup-Einsatz. Für den Abwehrspieler mit Kultstatus, der bis 2006 weiterspielen möchte, wäre sein vierter Triumph im angesehendsten europäischen Klubwettbewerb ein weiterer Höhepunkt in seiner bald 19 Jahre langen Karriere.

Elber und Lyon mit Außenseiterchancen

Auch der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Giovane Elber ("Ich würde alles dafür geben") träumt vom ganz großen Coup. Mit dem französischen Meister Olympique Lyon will der ehemalige Bayern-Stürmer den 0:2-Rückstand aus dem Hinspiel gegen den UEFA-Cup-Sieger FC Porto aufholen und zum ersten Mal das Halbfinale der Champions League erreichen.

Doch wie am Wochenende die Elber-Elf gegen Olympique Marseille (1:2) enttäuschten auch die Überflieger des AC Mailand in den vergangenen beiden Wochen mit schwachen Leistungen beim FC Modena (1:1) und gegen den AC Chievo (2:2).

Bei Deportivo ist indes das letzte Fünkchen Hoffnung auf die erste Halbfinal-Teilnahme nach der Lehrstunde von Mailand noch nicht erloschen - trotzdem spricht Trainer Javier Irureta von einer "Mission Impossible". "Wir beten, damit wir ein frühes Tor schießen. Treffen wir in den ersten 10, 15 Minuten, würden wir Milan vielleicht verunsichern. Dann wäre alles möglich", prognostizierte Irureta.

Porto will Revanche gegen Mailand

Der FC Porto indes brennt trotz des peinlichen 0:2 in der Meisterschaft bei Gil Vicente am Wochenende bereits vor der Reise nach Lyon auf ein mögliches Halbfinale gegen den AC Mailand - und die Revanche für das 0:1 im Supercup im vergangenen August in Monaco. "Wir wollen mehr Pokale", umreißt Präsident Pinto de Costa kurz und knapp die Ziele der Zukunft. Allerdings fällt beim 19-maligen portugiesischen Meister der Südafrikaner Benni McCarthy wegen einer Knöchelverletzung aus. Der Angreifer hatte mit zwei Toren im Achtelfinale Manchester United fast im Alleingang besiegt. Lyon muss Nationalspieler Sidney Govou sowie Eric Carriere ersetzen.

Autor: jso

Kommentieren