Das Comeback von Tufan Tosunoglu, der sich im Profi-Training eine Schulter-Verletzung zugezogen hatte und operiert werden musste, ist für die Zweitvertretung des MSV ein Segen.

MSV II: Tosunoglu-Comeback ein Segen

"Wir arbeiten brutal daran, es zu packen"

tt
12. April 2008, 22:23 Uhr

Das Comeback von Tufan Tosunoglu, der sich im Profi-Training eine Schulter-Verletzung zugezogen hatte und operiert werden musste, ist für die Zweitvertretung des MSV ein Segen. "Tufan hat sich mit zwei Toren beim 4:1 in Düsseldorf stark zurückgemeldet. Er ist ein guter Junge. Für uns ist es ganz wichtig, ihn jetzt wieder dabei zu haben", freut sich Trainer Horst Steffen.

Da Sascha Mölders zuletzt längere Einsätze bei den Profis bekam und sich dort auspowerte, zudem auch Alternative Simon Terodde mit Oberschenkel-Problemen ausfällt, kommt "Tosu" gerade recht, um das Vakuum in der Offensive auszufüllen. Die Tatsache, dass der MSV mit dem Erfolg über Fortuna II und Kleve zwei eher mäßige Partien mit sechs Punkten abschließen konnte, macht Hoffnung im Kampf um die NRW-Liga-Quali.

"Für die Jungs ist es ein gutes Gefühl, dass sie wissen: Wir können auch erfolgreich sein, wenn wir nicht überragend auftrumpfen. Oft genug waren unsere Leistungen gut, aber die Ausbeute passte nicht. Jetzt war der Fußball-Gott Mal auf unserer Seite", atmet Steffen auf.

Der Fußball-Lehrer erläutert: "Neun Runden vor Schluss sieben Punkte aufholen zu müssen, das war vor diesen beiden Siegen eine Menge Holz. Ich habe den Spielern gesagt, dass die einzige Hoffnung darin besteht, zu überraschen und ein Ziel erreichen zu können, mit dem keiner rechnet. Sie haben diese Äußerung als Signal aufgenommen." Noch ist die Jagd nicht beendet. Steffen: "Wir arbeiten brutal daran, es zu packen. Nach dem Mittwoch-Match stand die Erholung im Vordergrund, damit wir heute gegen Velbert alles abrufen können."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren