Im Vorfeld des Derbys wurde bereits viel über den Fahnen-Klau berichtet und diskutiert.

Gladbach: Fanbeauftragter Ruoff ist überrascht

"Dumm gelaufen"

09. April 2008, 23:09 Uhr

Im Vorfeld des Derbys wurde bereits viel über den Fahnen-Klau berichtet und diskutiert.

Doch nach dem Schlager kommen immer mehr Details ans Tageslicht. So war es für die Kölner, die nach dem Match der Borussia gegen Koblenz im fremden Revier auftauchten, wohl ganz einfach, an die Fahnen des "Gegners" heranzukommen. Dass die Objekte der Begierde dann allerdings auch im Stadion zur Schau getragen und zerrissen wurden, verwundert. RevierSport sprach mit Gladbachs Fanbeauftragten Jan Ruoff über die Vorkommnisse und Reaktionen.
Herr Ruoff, wie ist der derzeitige Stand der Ermittlungen nach der Eskalation?
Es muss jetzt derjenige ermittelt werden, der das bengalische Feuer auf den Platz geworfen hat. Außerdem werden die Leute festgestellt, die die Fahne gehisst haben. Doch nach dem Spiel ist es relativ ruhig gewesen, denn die Polizei spricht von einem normalen Fußballeinsatz. Wie lange die Ermittlungen dauern werden, kann ich aber noch nicht sagen.
Da die Polizei wie auch Sicherheitskräfte auf die Brisanz frühzeitig aufmerksam gemacht wurden, verwundert es, dass die Fahnen trotzdem im Kölner Fanblock aufgehängt wurden, oder nicht?

Ja. Es wurde uns versprochen, dass genau das verhindert wird. Aber es wurde nichts unternommen, auch nicht zu dem Zeitpunkt, als die Fahnen auftauchten. Die Ordner haben nicht eingegriffen. Das hat uns auch überrascht, denn es wurde anders angekündigt.

Verstärken die Geschehnisse die Differenzen zwischen den beiden Clubs?
Auf Vereinsebene ist man sehr sachlich und analysiert die Situation nüchtern. Aber auf der Seite der Fans ist natürlich schon eine Verstärkung der Rivalität zu spüren. Besonders auch deshalb, weil es sich nicht nur um die Ultras gehandelt hat, sondern auch verschiedene Fahnen, auch vom Fan-Projekt, dabei waren.

Ist es richtig, dass die Kölner einfach am Container aufgetaucht sind, sich als Gladbach-Fans ausgegeben haben, ihnen daraufhin die Tür zu den Fan-Utensilien geöffnet wurde und sie sich einfach bedienen konnten?
Ja. Das ist schon sehr einfach und feige gewesen.

Wie geht es dem Tür-Öffner?
Ihm war nicht bewusst, was passieren würde. Er hat die Leute nur unter Vortäuschung falscher Tatsachen reingelassen. Aber ihm geht es gut. Es ist eben dumm gelaufen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren