Gurbet Spor Bergkamen beherrschte in den vergangenen Wochen die Schlagzeilen. Kurz vor dem Rückrundenstart erfolgte zunächst die Trennung von Spielertrainer Andreas Tewes. Nun ist auch sein Nachfolger Peter Cleven nach nicht einmal drei Wochen nicht mehr Coach. Er trat nach der 1:5-Schlappe gegen den SV Preußen 07 Lünen zurück.

Bezirksliga 8: Gurbet Spor Bergkamen im Sturzflug

Neue Motivation nach dem Fehlgriff

Felix Guth
08. April 2008, 15:13 Uhr

Gurbet Spor Bergkamen beherrschte in den vergangenen Wochen die Schlagzeilen. Kurz vor dem Rückrundenstart erfolgte zunächst die Trennung von Spielertrainer Andreas Tewes. Nun ist auch sein Nachfolger Peter Cleven nach nicht einmal drei Wochen nicht mehr Coach. Er trat nach der 1:5-Schlappe gegen den SV Preußen 07 Lünen zurück.

"Ich bin froh, dass er weg ist", meint der Sportliche Leiter Ünal Aksoy. Für die gescheiterte Zusammenarbeit mit dem Dortmunder nimmt sich Aksoy selbst in die Verantwortung. "Es war ein Fehlgriff von mir".

Cleven habe in der kurzen Zeit nie den Draht zu den Spielern gefunden und zudem taktische Fehler begangen. Dass finanzielle Gründe für die Trennung ausschlaggebend waren, bestreitet der Gurbet Sport-Boss. "Er wollte einfach nur weg", meint Aksoy, der aus der Zeitung von Clevens Rücktritt erfuhr.

Einen neuen Coach hat der Sportliche Leiter bereits im Blick. "Es wird jemand aus Bergkamen sein", verrät Aksoy, der am Donnerstagabend die wohl entscheidenden Gespräche führen wird. Derzeit leitet er - wieder einmal - selbst das Training.

Unstrittig ist der tiefe Sturz, den die Bergkamener in den bisherigen Spielen des Jahres erlebten. Alle fünf Partien gingen verloren, dabei kassierte die Abwehr 25 Gegentreffer. Torwart Koünlu wurde mittlerweile wegen seiner schwachen Leistungen aus dem Kader gestrichen, dennoch bleibt ein massives Abwehrproblem. "Es fehlen einige wichtige Leute", sagt Aksoy. Insgesamt sieht er die Mannschaft aber nicht so schlecht, wie es die jüngsten Ergebnisse aussagen. Noch in der ersten Halbserie hatte sich Gurbet Spor mit guten Ergebnissen viel Respekt erarbeitet.

Ein gemeinsames Essen inklusive deutlicher Aussprache soll jetzt die Wende bringen. "Wir brauchen nur mal ein gutes Match. Das Fußballspielen hat die Mannschaft ja nicht verlernt", betont der Sportliche Leiter. Hoffnung macht ihm vor allem die Rückkehr von Torjäger Ahmet Karayildiz in der kommenden Partie beim VfL Kamen. Der Ex-BVB-Amateur fehlte zuletzt vier Monate lang wegen einer Rotsperre.

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren