Oliver Kahn: "Den muss ich halten, aus, fertig"

25. Februar 2004, 17:07 Uhr

Bayern Münchens Oliver Kahn übernimmt für das Gegentor beim 1:1 gegen Real Madrid die volle Verantwortung. Nun setzt der Keeper alle Hoffnungen ins Champions-League-Rückspiel, in dem er über sich hinauswachsen will.

Einen Tag nach seinem folgenschweren "Patzer" im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid präsentierte sich Oliver Kahn nachdenklich und fühlt sich für den Ausgleichstreffer der "Königlichen" verantwortlich. Im Rückspiel in Madrid will der Bayern-Torwart aber seinen Fehler wieder wettmachen: "Dann gewinne ich das Spiel eben alleine," so Kahn im Interview.

Frage: "Wie haben Sie sich nach dem folgenschweren Fehler gefühlt?"

Oliver Kahn: "Da hat man nur Fluchtgedanken im Kopf, da will man nur weg vom Ort des Geschehens."

Frage: "Gab es Reaktionen von den Mitspielern?"

Kahn: "Am besten ist, man lässt mich in Ruhe."

Frage:"Wie ist Ihre Gefühlslage am Tag nach dem Spiel?"

Kahn: "Das ist eben das Torwartleben. So etwas kann dir immer wieder passieren. Im Torwart-Geschäft kann sich die Welt in Sekunden verändern. Aber es gibt noch ein Rückspiel."

Frage: "`Was erwarten Sie für die Partie in Madrid?"

Kahn: "Die Chancen für das Rückspiel sind gut. Das ist eine große Verpflichtung für mich. Wer mich kennt, der weiß, dass ich regelrecht über mich hinauswachsen werde. Wenn das Tor dazu führen sollte, dass wir ausscheiden, werde ich natürlich die volle Verantwortung übernehmen. Aber so weit ist es ja noch nicht. Es sind Momente, in denen man als Sportler besonders gefordert ist. Dann gewinne ich das Spiel eben alleine."

Frage: "Hat Sie Ihre Rückenverletzung behindert?"

Kahn: "Die Verletzung ist längst überwunden. Den muss ich halten, aus, fertig. Da kann man ohne zwei Arme und zwei Beine spielen."

Frage: "Hat Sie vielleicht auch das Theater nach dem Länderspiel gegen Kroatien beeinflusst, als Jens Lehmann Sie persönlich angriff?"

Kahn: "Nicht nur das. Da muss man sich die ganze Woche mit Schlagzeilen vom Länderspiel herumschlagen. Ich habe meiner Meinung nach eine Topleistung gebracht, bis auf den einen Fehler. Die Grenzen sind auch bei mir irgendwann erreicht."

Frage: "Klingt sehr nachdenklich."

Kahn: "Es gibt so Momente in einer Karriere, da fragt man sich schon, ist es das eigentlich noch wert. Da muss man sich selbst ein paar Fragen stellen, in sich gehen und daraus seine Schlüsse ziehen."

Frage: "Denken Sie an Ihr Karriereende?"

Kahn: "Es soll kein falscher Eindruck entstehen: Aufhören will ich nicht, das dauert noch ein paar Jahre."

Frage: "Wie wollen Sie der jetzigen Situation begegnen?"

Kahn: "In der Vergangenheit habe ich immer noch härter trainiert, um dahin zu kommen, wo ich hin will."

Frage: "Müssen Sie nicht vielleicht etwas lockerer werden?"

Kahn: "Auch darüber muss ich nachdenken. Aber ich werde den Teufel tun und aufgeben: Wer weiß, was in Madrid passiert. Wir können dort auch gewinnen - und darauf muss ich mich einstellen."

Autor:

Kommentieren