Die Erleichterung steht Hüseyin Ince, Spieler bei TuRa 88, sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben. Nach viel Verletzungspech stand der 25-Jährige am vergangenen Sonntag bei der Zweitvertretung von Rot-Weiß Oberhausen nach längerer Pause wieder auf dem Feld und das direkt über die volle Distanz.

Landesliga 3 NR: Expertentipp von Hüseyin Ince (Spieler TuRa 88 Duisburg)

"Wir wollen nicht nur aufsteigen, sondern auch die wenigsten Gegentore kassieren"

hg
04. April 2008, 12:19 Uhr

Die Erleichterung steht Hüseyin Ince, Spieler bei TuRa 88, sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben. Nach viel Verletzungspech stand der 25-Jährige am vergangenen Sonntag bei der Zweitvertretung von Rot-Weiß Oberhausen nach längerer Pause wieder auf dem Feld und das direkt über die volle Distanz.

Als jetzt ein Zahn schmerzte, ging der Physik-Student direkt zum Arzt: "Ich hatte so viel Pech in den Wintermonaten. Da gehe ich gleich lieber zum Doktor. Jetzt ist alles ok und ich spiele am Sonntag." Zum letzten Match sagt er: "Da standen auch einige Kicker aus dem Regionalliga-Kader auf dem Rasen und trotzdem haben wir nicht verloren. Das ist gut für das Selbstbewusstsein."

Und für die Tabelle. Denn somit haben die Neudorfer weiterhin sieben Zähler Vorsprung und das deutlich bessere Torverhältnis. Nun erwarten die Kicker vom Kammerberg den Tabellen-Letzten Glückauf Möllen. Das Bild könnte aber täuschen. Denn der von Ditmar Kibbel trainierte Landesligist schien lange Zeit als erster Absteiger festzustehen, hat sich aber nun mit Punkten zurückgemeldet.

Dennoch denkt Ince, dass die Punkte in Duisburg bleiben werden und verweist auf eine starke Bilanz: Seit 704 Minuten musste der junge Torwart Fabian Mertens keinen Treffer mehr hinnehmen. Ince, der klassische "6er" im Team gibt vor: "Wir wollen nicht nur aufsteigen, sondern auch die wenigsten Gegentore kassieren. Das ist mein persönliches Ziel. Wenn wir weiter so machen, schaffen wir das."

Den letzten Einschlag kassierte TuRa gegen Hamborn 07. "Der Verein darf auf keinen Fall absteigen. Am Sonntag werden sie es in Borth schwer haben. Aber Siggi Sonntag wird den Abstieg schon irgendwie verhindern", hofft der ehemalige SC Kapellen-Erft-Akteur und zeigt sich auch mit dem zweiten Team aus der Hafenstadt solidarisch: "Auch der DSV 1900 soll drin bleiben."

Das Derby des Tages findet in Oberhausen statt. Dort erwartet Adler Osterfeld Arminia Klosterhardt. Rot-Weiß Oberhausen II tritt bei SuS Dinslaken 09 an. Ince glaubt nicht, dass der Abstand an diesem Wochenende vergrößert wird. "Die Punkte gehen an Rot-Weiß. Aber wir haben alles selbst in der Hand und werden Sonntag für Sonntag punkten", kündigt der TuRa-Kicker an.

Autor: hg

Mehr zum Thema

Kommentieren