Die Zeit rast weiter bis zur zweiten Qualifikations-Runde des deutschen Teams für die U17-Europameisterschaft der Frauen. Im Bottroper Jahnstadion und auf der Essener Sportanlage am Stoppenberger Hallo präsentiert sich die Auswahl von DFB-Trainer Coach Ralf Peter von Donnerstag, 10. April, bis Dienstag, 15. April.

Frauen: Das U17-„Miniturnier glänzt vom 10. bis 15. April“

Vorhang auf in Bottrop und Essen

og
04. April 2008, 09:39 Uhr

Die Zeit rast weiter bis zur zweiten Qualifikations-Runde des deutschen Teams für die U17-Europameisterschaft der Frauen. Im Bottroper Jahnstadion und auf der Essener Sportanlage am Stoppenberger Hallo präsentiert sich die Auswahl von DFB-Trainer Coach Ralf Peter von Donnerstag, 10. April, bis Dienstag, 15. April.

Wer das Gruppe 3-Miniturnier mit Polen, Schweden und der Schweiz gewinnt, löst als letzte europäische Mannschaft auch das Ticket für die WM in Neuseeland – das Billet für die UEFA-Endrunden-Premiere sowieso (18. bis 24. Mai in Nyon, Schweiz).
Der übergeordnete Gastgeber DFB und seine lokalen Mitstreiter
SG Schönebeck, VfB Bottrop, der Fußballverband Niederrhein und die beiden Revierstädte leisteten bislang hervorragende Vorarbeit.

Vor Ort organisiert bekanntlich Andreas Kuhn (noch Sportlicher Leiter in Schönebeck) die Abläufe. Der ist sehr zufrieden: „Die deutsche Truppe versammelt sich am 6. April, Schweden und die Schweiz kommen am 8. April, die Polinnen am 9. April.“ Alles logiert im Gladbecker Hotel „Van der Valk“ am Schlosspark Wittringen, ein rühriger Partner des Projekts.

Genau wie auch das Unternehmen Karstadt, das dem Frauenfußball durch das Logo auf dem Trikot der SGS sowieso sehr verbunden ist. „Die Zusammenarbeit klappt reibungslos“, reibt sich Kuhn die Hände. Karstadt kaufte selbst 4000 Tickets, die an Mädchenmannschaften verteilt wurden. Für eine passende Kulisse und somit einem würdigen Rahmen wird also gesorgt sein. Wer sich noch als Fan „einklinken“ will, für den heißt die Anlaufstelle unter anderem www.em-U17-tickets.de.

Am 13. April, ein Sonntag-Abend (19 h), ist ein offizieller Empfang der deutschen Delegation durch die Stadt Essen und „OB“ Dr. Wolfgang Reiniger geplant. „Alles in der 22. Etage des Rathauses“, schmunzelt Kuhn stolz, „das ist doch was, das ist eine große Ehre.“ Für die Spielerinnen, den Trainerstab – allerdings auch für die Vertreter der Metropole, die ja immer noch darauf spekuliert, als ein Spielort der Frauen-WM 2011 zu gelten.

Unter der Woche wurde noch ein Video-Clip gedreht, der ab Samstag auch im neuen Karstadt-Haus in der Essener City zu sehen ist. Vom spielerischen Revier-Quintett „Bella“ Linden, Inka Wesely (beide Schönebeck), Turid Knaak, Julia Debitzki (beide FCR Duisburg) und Alexandra Popp (1.FFC Recklinghausen) sind Linden und Popp dabei. Kuhn blickt dem Startschuss des qualitativ hochwertigen „Fußball-Happenings“ mit Begeisterung entgegen. „Die beiden Städte haben sich auch unheimlich um die Organisation bemüht. Für ein Rahmenprogramm ist auch gesorgt, auch wenn Kuhn genau weiß, „dass zum Beispiel der Terminkalender der deutschen Mannschaft ohnehin sehr voll ist.“

Orte wie der Gelsenkirchener Zoo oder eine Einladung in den Revierpark Vondeort stehen zur Debatte. Während der Matches im Jahnstadion und am Hallo sind auch Autogrammstunden mit Weltmeisterinnen der A-Nationalmannschaft der Frauen geplant. Auch um männliche Prominenz bemüht sich Kuhn. So hat zum Beispiel eine Revier-Kultfigur wie Willi Landgraf bereits zugesagt.

Autor: og

Kommentieren