Andreas Niedrig, der unter dem Titel „Vom Junkie zum Ironman“ seine Autobiografie veröffentlicht hat, wird beim 5. Karstadt Marathon am 18. Mai als Pacemaker für die 3:30 Stunden auf die 42,195 Kilometer-Distanz gehen. Knapp drei Wochen vorher, am 24. April, wird Niedrigs Lebensgeschichte, die mit Uwe Ochsenknecht und Max Riemelt in „Lauf um Dein Leben“ verfilmte wurde, in den Kinos anlaufen.

Karstadt Marathon: „Ironman“ Niedrig auf Heimatbesuch

Pacemaker und Motivator

03. April 2008, 17:26 Uhr

Andreas Niedrig, der unter dem Titel „Vom Junkie zum Ironman“ seine Autobiografie veröffentlicht hat, wird beim 5. Karstadt Marathon am 18. Mai als Pacemaker für die 3:30 Stunden auf die 42,195 Kilometer-Distanz gehen. Knapp drei Wochen vorher, am 24. April, wird Niedrigs Lebensgeschichte, die mit Uwe Ochsenknecht und Max Riemelt in „Lauf um Dein Leben“ verfilmte wurde, in den Kinos anlaufen.

Niedrig war viele Jahre drogenabhängig, bevor er nach einer erfolgreichen Therapie durch seinen Vater, selbst Marathonläufer, den Laufsport für sich entdeckte. Wenige Monate später absolvierte er seinen ersten Marathon in Essen – mit einer Zeit von 2:43 Stunden. Seinen Wunsch, Profi-Triathlet zu werden, setzte Niedrig zielstrebig in die Tat um und startete 1993 seine Karriere als Hochleistungssportler im Bereich Triathlon. 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen – für den „Ironman“ kein Problem.

Seine persönliche Bestzeit liegt bei 8:03:54 Stunden. Nach zahlreichen Verletzungen in den Jahren 2003 bis 2006 verabschiedete sich Niedrig beim Quelle Challenge 2006 offiziell vom Leistungssport. Jedoch ließ ihn das „Kribbeln“ nicht los. Nachdem er seine Verletzungen vollständig auskuriert hatte, startete er im vergangen Jahr erneut und erfolgreich bei zahlreichen Triathlonveranstaltungen.

Neben dem aktiven Profi-Sport hält Niedrig seit 2006 Vorträge und Seminare zu Suchtprävention und Motivationstechniken. Der gebürtige Ruhrgebietler freut sich besonders auf den Lauf durch seine Heimat. Als zusätzliches „Bonbon“ wird der Extremsportler sich deshalb 42 mal zwei Kinokarten für seinen Film „Lauf um Dein Leben“ in die Tasche stecken und diese Kilometer für Kilometer an jeweils zwei Zuschauer verschenken.

Alle, die selbst auf die Strecke gehen wollen, haben noch bis 21. April Zeit, sich anzumelden. „Wir haben in den vergangenen Wochen viele Anregungen und Bitten bekommen, die letzte Anmeldestaffel über den 31. März hinaus auszuweiten, um vor allem auch allen Kurzentschlossenen für die kürzeren Distanzen die Möglichkeit der günstigeren Anmeldung zu bieten”, erklärt Veranstalter Volker. Nachmeldungen sind nach Ablauf des 21. April nur noch am Marathonwochenende, dem 16. und 17. Mai auf der Sportmesse „Run, Ride and Skate“ zu einem erhöhten Gebührensatz fällig.

Autor:

Kommentieren