Eintracht Frankfurt gehen langsam aber sicher die Abwehrspieler aus.

Frankfurt: Galindo-Ausfall vergößert Sorgen

Abwehrspieler gehen aus

sid
01. April 2008, 10:27 Uhr

Eintracht Frankfurt gehen langsam aber sicher die Abwehrspieler aus.

Den Bundesligisten plagen vor dem Heimspiel gegen Ligaschlusslicht 1. FC Nürnberg am Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) große Defensivsorgen. Nach dem Ausfall des griechischen Nationalspielers Sotirios Kyrgiakos, der nach einem neuerlichen Nasenbeinbruch mindestens zwei Wochen ausfällt, muss Trainer Friedhelm Funkel gegen den "Club" auch Innenverteidiger Aaron Galindo (Muskelfaserriss) ersetzen. Damit steht Funkel in Marco Russ nur noch ein gelernter Innenverteidiger zur Verfügung.

"Das ist jetzt fast nicht mehr zu verkraften. So etwas habe ich noch nie erlebt. Jetzt muss ich mir was einfallen lassen", sagte Funkel, der seit Wochen mit Personalproblemen zu kämpfen hat, aber mit der Eintracht zuletzt dennoch drei Siege in Serie feierte.

Gegen den Pokalsieger soll am Samstag zumindest der japanische WM-Teilnehmer Junichi Inamoto zurück in den Kader kehren. Der defensive Mittelfeldspieler, der vor zweieinhalb Wochen einen Muskelfaserriss erlitten hatte, startete am Dienstag wieder mit dem Mannschaftstraining.

Unterdessen treibt Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen die Planungen für die kommende Saison weiter voran. Die Verträge der Stammspieler Kyrgiakos, Christoph Spycher und Markus Weissenberger laufen zum Saisonende aus. Während Spycher und Weissenberger mit der Eintracht derzeit über eine Verlängerung ihrer Verträge verhandeln, ist die Zukunft von Kyrgiakos bei den Hessen weiter äußerst ungewiss. Dem Griechen sollen Angebote aus dem In- und Ausland vorliegen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren