Das Viertelfinal-Duell in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zwischen den Iserlohn Roosters und  den Frankfurt Lions wird im entscheidenden siebten Spiel am Sonntag entschieden. Iserlohn verspielte durch die 0:4 (0:1, 0:3, 0:0)-Niederlage am Freitag in eigener Halle auch den zweiten Matchball um den ersten Halbfinal-Einzug seit 1986. Die Hessen haben in der entscheidenden Partie am Sonntag um 14.30 Uhr nun Heimrecht und damit auf dem Papier bessere Chancen, die Vorschlussrunde gegen die Kölner Haie zu erreichen.

Eishockey: Lions lösen Ticket fürs siebte Spiel

Kölner Haie warten

sid
28. März 2008, 21:48 Uhr

Das Viertelfinal-Duell in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zwischen den Iserlohn Roosters und den Frankfurt Lions wird im entscheidenden siebten Spiel am Sonntag entschieden. Iserlohn verspielte durch die 0:4 (0:1, 0:3, 0:0)-Niederlage am Freitag in eigener Halle auch den zweiten Matchball um den ersten Halbfinal-Einzug seit 1986. Die Hessen haben in der entscheidenden Partie am Sonntag um 14.30 Uhr nun Heimrecht und damit auf dem Papier bessere Chancen, die Vorschlussrunde gegen die Kölner Haie zu erreichen.

Die Haie hatten sich mit 4:1 Siegen gegen Titelverteidiger Adler Mannheim durchgesetzt. Ebenfalls in fünf Spielen hatten die DEG Metro Stars Vorrunden-Meister Nürnberg Ice Tigers und die Eisbären Berlin die Hamburg Freezers ausgeschaltet. Beide Teams treffen im zweiten Halbfinale aufeinander.

Vor 4976 Zuschauern in der Eissporthalle Iserlohn schockten die Hessen die Sauerländer bereits nach 102 Sekunden durch das erste Tor von Derek Hahn. Die Gastgeber waren danach optisch klar überlegen, konnten sich aber selbst in fünf Überzahl-Spielen kaum klare Torchancen erarbeiten. Jay Henderson (29.), Ilja Worobjew (33.) und Jeff Ulmer (36.) sorgten mit ihren Treffern dann bereits im Mittelabschnitt für klare Verhältnisse.

Autor: sid

Kommentieren