Die Saison 2008/09 ist noch lange nicht in Sicht. In der Essener Kreisliga B scheint die Aufstiegsfrage jedoch bereits geklärt. Dass ausgerechnet der Tabellenzwölfte SC Phönix die Rolle des Top-Favoriten spielen soll, verwundert. Jedoch nur auf den ersten Blick.

SC Phönix Essen: Neuer Sponsor, neue Spieler, neue Ziele

"Der ein oder andere wird sich noch wundern"

Aaron Knopp
27. März 2008, 23:32 Uhr

Die Saison 2008/09 ist noch lange nicht in Sicht. In der Essener Kreisliga B scheint die Aufstiegsfrage jedoch bereits geklärt. Dass ausgerechnet der Tabellenzwölfte SC Phönix die Rolle des Top-Favoriten spielen soll, verwundert. Jedoch nur auf den ersten Blick.

Denn der Club von der Raumerstraße hat Großes vor. Das Personal, das die ehrgeizigen Pläne in die Tat umsetzten soll, haben die Frohnhauser auch schon beisammen. So verkündete der Verein bereits im Januar die Verpflichtung von Arndt Krosch (bislang noch als Sportlicher Leiter beim Landesligisten Tgd. Essen-West verantwortlich) als Trainer. So weit, so gut. Fast im selben Atemzug war jedoch die Rede von namhaften Spieler-Verpflichtungen. Und von einem Aufstieg, oder auch zwei, vielleicht sogar drei.

Zumindest was den Kader anbelangt, kann der B-Ligist nun Vollzug vermelden. Und, glaubt man Patrick Siebert, dem Sportlichen Leiter des Noch-B-Ligisten, kann sich der Rest der Liga jetzt schon mal die warmen Klamotten rauslegen: "Der ein oder andere wird sich noch wundern, wer uns da die Zusage gegeben hat." Doch mit der Veröffentlichung der Namen lässt sich der Verein noch Zeit. "Um die Kicker zu schützen, die ja noch für ihre jetzigen Clubs spielen. Aber wir haben einen qualitativ starken und ausgeglichenen Kader zusammenstellen können."

Siebert bestätigt aber bereits vorab: "Wir reden über Leute aus der Landesliga." Dass Krosch bei den Transferverhandlungen seine Beziehungen zur Turngemeinde spielen ließ, bestreitet der Funktionär jedoch vehement. "Es hat definitiv keine Abwerbungsversuche gegeben. Wir wollen uns auch nicht mit so einem Schmierfinken-Image beflecken lassen."

Überhaupt hätten bei allen Akteuren rein sportliche Gründe den Ausschlag zugunsten des SC Phönix gegeben. "Die Jungs sind nicht wegen des finanziellen Anreizes zu uns gekommen, sondern wir haben sie von unserem Konzept überzeugt. Die wollen alle mithelfen, hier etwas aufzubauen."

Finanzieller Anreiz? In der Kreisliga B? Ja, richtig gelesen! Denn nicht nur im sportlichen Bereich hat der Verein die Weichen für die Zukunft frühzeitig gestellt. "Wir haben einen neuen Hauptsponsor, den wir in den nächsten Wochen präsentieren werden. Dort haben wir mit denselben Argumenten gepunktet und daher den Vorzug vor anderen Clubs erhalten."

Die Rahmenbedingungen scheinen also zu stimmen. Fehlt nur noch der sportliche Erfolg. Dass sich dieser mit dem neuen Personal einstellt, steht für Siebert jedoch außer Frage: "Es geht hier um Fußball, das lässt sich nicht planen. Aber wir sagen ganz klar, dass die Kreisliga A nur eine Zwischenstation werden soll."

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren