Necat Ayguen hat in den vergangenen Monaten reichlich Tiefschläge kassiert.

FC Ingolstadt: Ayguen "rappt" an der Spitze

"Hier jubeln wirklich alle"

25. März 2008, 08:57 Uhr

Necat Ayguen hat in den vergangenen Monaten reichlich Tiefschläge kassiert.

Im Januar 2006 kam der Abwehr-Spezi für über 700.000 Euro aus Unterhaching zum MSV, lief unter Jürgen Kohler einige Male auf, danach folgten reichlich Verletzungs-Pech und die Verbannung auf die Tribüne. Unter Rudi Bommer kam Ayguen nie zum Zug, musste sogar Einzeltraining absolvieren.

Seit wenigen Wochen hat sich sein Gefühls-Zustand geändert. Als Leihgabe zählt er zu den Leistungsträgern des FC Ingolstadt 04, schaffte mit dem Team vier Siege in Folge und klopft an die Tür zur Zweiten Liga. Ayguen: "Nach dem 1:0 in Siegen wurde in der Kabine Rap-Musik gespielt, bei einem Tor jubeln wirklich alle. Jeder versteht sich mit jedem. Hier ist einiges anders als beim MSV. Da werden einige Dinge offenbar sehr persönlich genommen."

Der frühere Istanbuler strahlt: "Es ist ein Super-Gefühl, wieder gebraucht zu werden, dazuzugehören und eine Aufgabe zu haben. Wenn dann noch der Erfolg hinzukommt, könnte es gar nicht besser sein. Für mich war der Gang in die dritte Liga kein Problem. Der Anreiz, es mit dem FCI zu packen, ist riesig. Natürlich ist Ingolstadt für mich auch eine Plattform. Ich war lange raus, kann mich jetzt wieder präsentieren und hoffe, dass es sich rumspricht."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren