AEK Athen muss wegen Fan-Randale zahlen

ck
02. Oktober 2003, 20:58 Uhr

Die Ausschreitungen im Rahmen des Champions-League-Spiels zwischen dem AEK Athen und Deportivo La Coruna kommt die Griechen teuer zu stehen. Die UEFA verhängte eine Strafe von 25.000 Schweizer Franken.

Die Randale im Rahmen des Champions-League-Auftaktspiels von AEK Athen gegen Deportivo La Coruna am 17. September hat für die Griechen Folgen. Der Erstligist wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Schweizer Franken belegt.

AEK-Anhänger hatten in der 65. Spielminute den Linienrichter nach einer umstrittenen Entscheidung mit Plastikflaschen und gefüllten Kaffeebechern beworfen. Zudem schossen die Rowdies Feuerwerkskörper auf den Rasen, und schließlich stürmten fünf AEK-Fans nach dem Schlusspfiff auf das Spielfeld.

Autor: ck

Kommentieren