Die SpVgg Greuther Fürth hat im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg einen weiteren herben Dämpfer hinnehmen müssen.

Fürth: Auch in Jena gestolpert

0:1-Pleite beim Schlusslicht

sid
23. März 2008, 16:02 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth hat im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg einen weiteren herben Dämpfer hinnehmen müssen.

Die Franken unterlagen beim bisherigen Schlusslicht Carl Zeiss Jena 0:1 (0:1) und verpassten durch ihre erste Auswärtsniederlage des Jahres den Sprung auf einen der ersten drei Plätze. Fürth hatte in der vergangenen Woche bereits gegen Koblenz 0:1 verloren. Jena verbesserte sich auf den vorletzten Tabellenrang und darf sich nach dem vierten Saisonsieg wieder leise Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

Die Jenaer, die am Mittwoch in Dortmund noch den Einzug ins DFB-Pokal-Finale verpasst hatten, waren bereits in der 11. Minute durch einen von Jan Simak verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen. Vorausgegangen war eine harte Attacke von Fürths Schlussmann Sascha Kirschstein gegen Ilia Kandelaki. Fürth verlor in der Nachspielzeit Bernd Nehrig, der wegen groben Foulspiels die Rote Karte sah.

Fürth agierte vor 5446 Zuschauern in der Folgezeit zwar optisch überlegen und verfügte über die bessere Spielanlage. Dem Team von Bruno Labbadia fehlten oft aber die Ideen, zudem mangelte es an der Entschlossenheit im Abschluss.

Jena stand in der Abwehr sicher und hielt mit kämpferischen Mitteln dagegen. Über Konter versuchte die Heimelf zum Erfolg zu kommen. Der eingewechselte Marco Riemer vergab kurz nach dem Wechsel dabei freistehend die beste Chance zum 2:0.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren