Bochums Serientäter sind wieder unterwegs. Die VfL-Reserve fuhr am gestrigen Samstag mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg über den FC Gütersloh den vierten Sieg in Folge ein und beendete auch gleichzeitig den Höhenflug des FCG. Denn die Heidewald-Kicker von Coach Alfons Beckstedde waren im Spieljahr 2008 noch ungeschlagen.

Serientäter: Bochum II – Gütersloh 2:1

Michaty: "Schönes Gefühl"

22. März 2008, 20:20 Uhr

Bochums Serientäter sind wieder unterwegs. Die VfL-Reserve fuhr am gestrigen Samstag mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg über den FC Gütersloh den vierten Sieg in Folge ein und beendete auch gleichzeitig den Höhenflug des FCG. Denn die Heidewald-Kicker von Coach Alfons Beckstedde waren im Spieljahr 2008 noch ungeschlagen.

Mit dem Dreier gegen den Verfolger schoben sich die Bochumer zumindest bis zum morgigen Montag auf den zweiten Platz vor. Ein Rang, mit dem sich Trainer Nico Michaty anfreunden kann: "Das ist ein schönes Gefühl. Das Ergebnis ist verdient, auch wenn wir es zum Ende noch einmal spannend gemacht haben."

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Doch zum ersten Jubler benötigten sie die Unterstützung der Gäste. Denn Max Heinrich legte Heinrich Schmidtgal im Strafraum. Konsequenz: Elfmeter (13.). Sami El-Nounou verwandelte sicher und markierte sein 20. Saisontor. "Wir haben gut begonnen, hätten nach der Führung aber sofort das zweite Ding nachlegen müssen", war Michaty mit der anschließenden Chancenverwertung nicht einverstanden. Er musste sich bis zur 58. Minute gedulden, ehe Suri Ucar das 2:0 erzielte. "Ein schöner Treffer", zollte Michaty Lob. "Aber auch danach hatten wir noch gute Möglichkeiten und haben es unnötig spannend gemacht."

Denn trotz der Unterzahl nach der Ampelkarte für Güterslohs Lasse Fischer-Riepe drehten die Ostwestfalen noch einmal auf. Doch als Daniel Barton das Leder in den Winkel schlenzte, waren bereits 85. Minuten absolviert. Und die letzten Zeigerumdrehungen überstand der VfL dank einer tollen Leistung von Keeper David Buchholz schadlos. "Wäre David besonders bei einer Szene nicht zur Stelle gewesen, hätten wir wohl nur Remis gespielt", zollte Michaty dem Torwart Lob. "Dieser Sieg gegen einen direkten Verfolger war doppelt wichtig. Auch wenn wir nun 13 Punkte Vorsprung auf den FCG haben, dürfen und werden wir nicht nachlassen. Aber die Jungs haben nun erst einmal zwei Tage frei, damit sie schöne Ostern feiern können." Und ihre Serie genießen können...

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren