Dank eines Eigentors hat FC St. Pauli im achten Versuch den ersten Sieg im Jahr 2008 gefeiert.

Osnabrück: Eigentor besiegelt VfL-Pleite am Millerntor

Cichon der Unglücksrabe

sid
20. März 2008, 19:53 Uhr

Dank eines Eigentors hat FC St. Pauli im achten Versuch den ersten Sieg im Jahr 2008 gefeiert.

Am 25. Spieltag der 2. Bundesliga kamen die Hamburger im Aufsteiger-Duell gegen den VfL Osnabrück zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg und zogen mit nun 30 Punkten an dem Nord-Rivalen (28) vorbei. Der Siegtreffer resultierte aus einem Eigentor des Osnabrückers Thomas Cichon, der zehn Minuten vor dem Ende in eine Hereingabe von Florian Bruns hereinrutschte und sie unglücklich verlängerte.
Dadurch verloren die in der Hinrunde so auswärtsschwachen Osnabrücker erstmals nach vier Partien wieder auf des Gegners Platz und haben nur noch drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. Carsten Rothenbach hatte St. Pauli bereits in der 7. Minute in Führung gebracht, Marcel Schuon gelang in der 50. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich.

Vor 22.648 Besuchern im ausverkauften Stadion am Millerntor begannen die Gastgeber stark und wurden durch das frühe Tor belohnt. Nach 20 Minuten kam Osnabrück jedoch immer besser ins Spiel und hatte schon vor der Pause Chancen zum Ausgleich durch Torjäger Thomas Reichenberger (32.) und Matthias Heidrich (34.). Nur wenige Sekunden nach dem 1:1 hatte Filip Trojan bereits die große Chance zum 2:1, seinen Kopfball aus zwei Metern schlug ein Osnabrücker Spieler jedoch von der Linie.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren