Am 29. März 2008 startet in Berlin und Stuttgart die Blindenfußball-Bundesliga in ihre erste Saison. Am Dienstag wurden auf dem Trainingsgelände von Hertha BSC die neue Liga und ihre Protagonisten im Rahmen eines öffentlichen Trainings vorgestellt. Uwe Seeler, Kuratoriumsmitglied der DFB-Stiftung Sepp Herberger, übernahm die Schirmherrschaft für die Blindenfußball-Bundesliga und war nach dem Besuch auf dem Trainingsplatz bei Hertha BSC begeistert: „Ich wünsche mir, dass der Blindenfußball mit der Einführung der Liga mehr öffentliche Aufmerksamkeit erfährt. Die Sportler und Initiatoren hätten es verdient.“

Behindertensport: DBFL nimmt Spielbetrieb auf

Blindenfußball-Bundesliga startet in ihre erste Saison

19. März 2008, 16:59 Uhr

Am 29. März 2008 startet in Berlin und Stuttgart die Blindenfußball-Bundesliga in ihre erste Saison. Am Dienstag wurden auf dem Trainingsgelände von Hertha BSC die neue Liga und ihre Protagonisten im Rahmen eines öffentlichen Trainings vorgestellt. Uwe Seeler, Kuratoriumsmitglied der DFB-Stiftung Sepp Herberger, übernahm die Schirmherrschaft für die Blindenfußball-Bundesliga und war nach dem Besuch auf dem Trainingsplatz bei Hertha BSC begeistert: „Ich wünsche mir, dass der Blindenfußball mit der Einführung der Liga mehr öffentliche Aufmerksamkeit erfährt. Die Sportler und Initiatoren hätten es verdient.“

Zur Vorstellung der neuen Liga trainierten die Blindenfußball-Nationalmannschaft und Liga-Spieler aus Berlin gemeinsam. Möglich gemacht wird die höchste deutsche Spielklasse für Blinde durch eine Kooperation der DFB-Stiftung Sepp Herberger, des Deutschen Behindertensportverbandes und des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes. [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/927-7226_preview.jpeg Ulrich Pfisterer und seine Kicker beim Training.Ulrich Pfisterer[/imgbox], Bundestrainer der sehbehinderten Fußballer in Deutschland, freut sich über die breite Unterstützung: „Wir brauchen die neue Spielklasse, um international konkurrenzfähig zu werden. Eine starke und etablierte Liga hilft der Nationalmannschaft. Ich bin mir sicher: Die Bundesliga wird unserem Sport einen wichtigen Schub geben.“
[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/928-7227_preview.jpeg Marco Pantelic versucht sich mit Augenklappe.[/imgbox]
Beim Blindenfußball treten wwei Mannschaften mit je fünf Spielern gegeneinander an. Ziel ist es, wie beim Fußball sehender Spieler, den Ball im gegnerischen Tor zu platzieren. Die Spieler im Feld sind blind. Sie tragen Augenklappen oder Binden, die eventuelle Unterschiede in der Sehschädigung unter den Spielern ausgleichen. Die Torhüter sind nicht blind. Sie und die mannschaftseigenen „guides“, die jeweils hinter dem gegnerischen Tor positioniert sind, dirigieren mit Zurufen ihre Spieler. Der Ball der blinden Fußballer ist im Inneren mit Rasseln versehen und auf diese Weise hörbar.

Auf www.blindenfussball.net finden Sie alle Informationen Rund um den Blindenfußball in Deutschland und auch darüber hinaus.

Bilder vom Training der Blindenfußballer mit den Berliner Bundesligaprofis sehen sie in der Bilderstrecke.

Autor:

Kommentieren