Der Bundesliga-Dritte Borussia Dortmund trifft in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League auf den FC Brügge. Das Hinspiel steigt bereits in der zweiten Augustwoche.

BVB in der Champions League gegen Brügge

dit
25. Juli 2003, 22:51 Uhr

Der Bundesliga-Dritte Borussia Dortmund trifft in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League auf den FC Brügge. Das Hinspiel steigt bereits in der zweiten Augustwoche.

Der FC Brügge ist der Gegner von Borussia Dortmund in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation. Das ergab die Auslosung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Nyon. Die Spiele finden am 12./13. August bzw. 26./27. August statt. "Das ist eine gute und starke Mannschaft. Sie ist überlegen Titelträger in Belgien geworden. An unserem Ziel, die erste Gruppenphase der Champions League zu erreichen, hat sich nichts geändert", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Ähnlich äußerte sich Kapitän Christoph Metzelder: "Der FC Brügge hat im Europacup oft bewiesen, dass es ein ernstzunehmender Gegner ist. Brügge hat viele Nationalspieler in seinen Reihen. Aber ich meine, es ist eine lösbare Aufgabe für uns."

Erinnerung an ein 0:5

Bei Borussia Dortmund weckt der belgische Fußballmeister FC Brügge als Drittrunden-Gegner in der Qualifikation zur Champions League ungute Erinnerungen. In der Saison 1987/88 verspielten die Schwarz-Gelben im Achtelfinale des UEFA-Cups im Rückspiel im "Venedig des Nordens" einen 3:0-Vorsprung aus dem ersten Duell und schieden auf Grund einer 0:5-Schlappe nach Verlängerung aus.

18 Mannschaften greifen erst in der dritten Runde ein. 16 Teams sind bereits für die Gruppenspiele in der "Königsklasse" qualifiziert, darunter auch der deutsche Rekordchampion Bayern München und Vizemeister VfB Stuttgart. Dortmund war für die dritte Qualifikationsrunde gesetzt.

Newcastle erwartet Partizan mit Matthäus

Trainer Lothar Matthäus würde mit Partizan Belgrad auf Newcastle United treffen, sollte sich die Mannschaft aus Serbien und Montenegro in der zweiten Runde gegen Djurgarden Stockholm durchsetzen. Coach Joachim Löw von Österreichs Champion Austria Wien muss sich mit Olympique Marseille auseinandersetzen. Einen schweren Brocken würde auch Trainer Bernd Schuster mit Ukraines Spitzenklub Schachtjor Donezk erhalten, sollte er zuvor in der zweiten Runde Sheriff Tiraspol aus Moldawien aus dem Wettbewerb werfen. Der Drittrunden-Gegner wäre Lokomotive Moskau.

Autor: dit

Kommentieren