Dortmund hat großen Respekt vor Brügge

25. Juli 2003, 14:57 Uhr

Die Auslosung zur Champions-League-Qualifikation hat Borussia Dortmund den belgischen Klub FC Brügge beschert. Die Meinungen über das Los sind nahezu einheitlich: Schwer, aber machbar.

Borussia Dortmund trifft in der Champions-League-Qualifikation auf den FC Brügge. Die Stimmen der Dortmunder Verantwortlichen zu diesem Los:

Matthias Sammer (Trainer Borussia Dortmund): "Fußball ist kein Wunschkonzert. Uns war vorher klar, dass wir auf einen starken Gegner treffen würden. Wir müssen Mitte August schon in einer Top-Verfassung sein."

Gerd Niebaum (Präsident Borussia Dortmund): "Wir treffen auf einen starken Gegner, den wir keineswegs unterschätzen dürfen und auch nicht unterschätzen werden. Nach der Auslosung fiel mir spontan unser erstes Duell mit dem FC Brügge vor gut 15 Jahren ein. Nach einem 3:0 im Westfalenstadion wähnten wir uns schon in der nächsten Runde des Uefa-Pokals, doch das Rückspiel lehrte uns, dass ein Europapokal-Duell mindestens 180 Minuten höchste Konzentration erfordert: Wir unterlagen mit 0:5 nach Verlängerung. Dies soll uns nicht wieder passieren. Wir wollen in den anstehenden Qualifikationsspielen diese Schmach tilgen und in die Gruppenphase einziehen. Leicht wird es aber nicht."

Michael Meier (Manager Borussia Dortmund): "Ein Blick auf die Klub-Rangliste der UEFA verrät, dass es sich beim FC Brügge um einen renommierten europäischen Top-Klub handelt. Der Grazer AK beispielsweise, auf den wir auch hätten treffen können, wird nur halb so stark eingestuft. Für unsere Fans ist es aber ein gutes Los: Brügge ist nur rund 350 Kilometer von Dortmund entfernt und damit gut zu erreichen. Wir rechnen deshalb schon im Hinspiel mit lautstarker Unterstützung."

Michael Zorc (Sportmanager Borussia Dortmund): "Brügge ist ein starker Gegner, die Mannschaft ist mit großem Vorsprung belgischer Meister geworden. Doch unser Ziel hat sich durch die Auslosung nicht verändert: Wir wollen in die Champions League einziehen. Wir werden Brügge in den nächsten Wochen eingehend beobachten."

Christoph Metzelder (Kapitän Borussia Dortmund): "Es handelt sich nicht nur auf Grund der geographischen Nähe um einen attraktiven Gegner. Es werden viele Fans aus Brügge nach Dortmund kommen, und ich gehe auch davon aus, dass auch uns viele Anhänger nach Belgien begleiten. Die Aufgabe ist lösbar, auch wenn der FC Brügge in den letzten Jahren durchgehend international vertreten war."

Autor:

Kommentieren