Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik.

RWO: Einzelkritik gegen Verl

Kaya zu selbstkritisch

16. März 2008, 22:31 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik.

Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren Sie es! Heute mit dem 26. Spieltag
Christoph Semmler (3): Der Keeper war relativ beschäftigungslos. Bei beiden Gegentoren ohne jede Chance. Leichtes Spiel gegen N´Diaye (21.) und bei der Flanke von Dayangan (55.).

Thomas Schlieter (2): Der Verteidiger hat einen Lauf. Vorne fast immer gefährlich. Der Lohn: Das schöne Kopfball-Lupfertor zum 2:0. Fast noch eine Bude, verzog in der Szene (67.) aber knapp. Hinten gab es packende Duelle, speziell gegen die Kante Knappmann.

Benjamin Reichert (3-): Nicht so stark wie man das von ihm kennt. Relativ sicher in der Defensive, ein schöner Doppelpass vor dem Elfmeter. Hinten aber mit einigen leichtsinnigen Fehlern, vor allem in der Anfangsphase.

Daniel Embers (3): Der Linksfuß fiel nur selten auf. Hatte im Rückwärtsgang meistens alles im Griff. Nach vorne schaltete er sich nur wenige Male per langen Flankenbällen ein.

Marcel Landers (4): Der Flügelflitzer hat nicht seine beste Phase. Er riss erneut ohne Ende Kilometer ab, allerdings hapert es bei der Effizienz. Wichtigste Szene: Vor dem 3:1 holte er den Elfmeter heraus. Kurz nicht im Bilde, es folgte das zweite Gegentor. Weiter ohne Glück bei seinen Flanken.

Tim Kruse (3-): Auch der defensive Mittelfeld-Kicker lieferte eine eher unauffällige Partie ab. Vor dem Wechsel bediente er Terranova zwei Mal glänzend, ansonsten beschränkte er sich mehr auf die Sicherung als auf die kreativen Ideen nach vorne.
Markus Kaya (2): Auch wenn er seine Leistung kritisch sah, die meisten Impulse kommen einfach vom Lenker im Mittelfeld. Neben seinen beiden Toren traf er noch den Pfosten (78.). Fast mit einem Wahnsinnstor aus 45 Metern, als er Finke per Lupfer überwinden wollte. Starke Zuspiele auf Terranova (7.), Lüttmann (38.) und wieder Terranova (77.). Auch das 2:0 bereitete er vor.

Tim Reichert (3-): Vertrat den angeschlagenen Kurse und war ganz auf die Defensivarbeit bedacht. Ließ da auch wenig anbrennen.

David Müller (3+): Stark der Pass auf Lüttmann vor dem 1:0. Zudem eine wichtige Balleroberung in der Entstehung des zweiten Treffers. Auch das 4:2 leitete er ein. Ein schwacher Freistoß (40.), auch die anderen Standards – bis auf Minute 67 – waren dürftig.

Jens Robben (5): Beim Techniker ging gestern kaum etwas, die Begegnung lief fast völlig am Offensivmann vorbei. Eine gute Szene (Anspiel auf Landers – 32.), ansonsten wirkte der Kreativkicker teilweise gelähmt.

Mike Terranova (4+): Nach den vielen Terra-Shows standen gestern andere Akteure im Vordergrund. Scheiterte einmal frei vor Finke (8.). Klasse seine Aktion auf dem linken Flügel, jedoch verpassten alle Kollegen das Zuspiel in der Mitte. Ein Schuss vorbei (77.).

Julian Lüttmann (3+): Eiskalt beim 1:0, eine schöne Vorarbeit, die Finke aber vereiteln konnte (38.). Nach 56 Minuten noch ein guter Kopfball.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren