Für Simon Terodde begann die Saison erst im März. Der Stürmer, im Vorjahr noch Knipser der Duisburger A-Jugend, verletzte sich nach seinem Sprung zu den Profis am Innen- und Außenmeniskus, fiel monatelang aus.

MSV II: Simon Terodde feierte Premiere

Verspäteter Saison-Start

15. März 2008, 09:15 Uhr

Für Simon Terodde begann die Saison erst im März. Der Stürmer, im Vorjahr noch Knipser der Duisburger A-Jugend, verletzte sich nach seinem Sprung zu den Profis am Innen- und Außenmeniskus, fiel monatelang aus.

Als er sich durch die Reha gequält hatte, wartete eigentlich der Abflug nach Ayamonte in Spanien, wo sich das Talent mit der Lizenz-Truppe auf die Restrunde vorbereiten sollte. Doch wenige Stunden vor dem Start machte sich das Knie wieder bemerkbar, ein Stück vom Meniskus musste entfernt werden.

Terodde: "Für mich geht es jetzt eigentlich erst richtig los. Ich bin froh, dass die Ausfall-Zeit jetzt vorbei ist, ich war lange genug zuhause. Bei meinem Comeback habe ich mir Zeit gelassen und bin erst wieder eingestiegen, als wirklich alles in Ordnung war."

Der gerade 20 Jahre alt gewordene Offensiv-Mann erklärt: "In den Zweikämpfen gibt es keine Bedenken und auch keine Hemmschwelle. Wenn ich nicht zu 100 Prozent reingehen könnte, dann würde es gar keinen Sinn machen, aufzulaufen. Schließlich steht ja hier auch eine Menge auf dem Spiel."

Von Montag bis Mittwoch trainiert Terodde mit den Profis, ab Donnerstag ist er bei der Reserve dabei. Sein erster Oberliga-Einsatz war beim 5:0 gegen Straelen von Erfolg gekrönt: "Mir ist das erste Meisterschafts-Tor im Senioren-Bereich gelungen. Reinzukommen und zu treffen, war ein schönes Gefühl. Dass wir mit der zweiten Mannschaft zuletzt sechs Punkte bei 9:0 Toren geholt haben, könnte der Auftakt zur erhofften Serie sein, die uns helfen würde, in die erhofften Quali-Ränge zu kommen." Terodde blickt auf die kommende Aufgabe: "Bei Köln II wird es natürlich nicht einfacht, aber wir versuchen dort, an die beiden letzten guten Spiele anzuknüpfen."

Was die Zukunft angeht, steht der Angreifer nicht unter Druck. Sein Vertrag an der Westender Straße ist bis Sommer 2009 gültig, also kann er sich voll und ganz darauf konzentrieren, endlich in den richtigen Spiel-Rhythmus zu gelangen.
Terodde: "Oberstes Ziel ist es natürlich, verletzungsfrei zu bleiben. Die Wettkampf-Praxis in der zweiten Mannschaft ist für mich wichtig, schließlich war ich lange zum Zuschauen verurteilt." Die Tatsache, dass Wirbelwind Tufan Tosunoglu derzeit mit Schulter-Problemen ausfällt, erhöht die Einsatz-Chancen des letztjährigen Pechvogels.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren