Ein 1:1 spaltet die Stadt: Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale wird beim AC Mailand ein

Ein Unentschieden spaltet Mailand

tok
14. Mai 2003, 13:03 Uhr

Ein 1:1 spaltet die Stadt: Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale wird beim AC Mailand ein "Ende des Leidens" bejubelt. Dagegen zeichnet sich bei Inter Mailand ein Ende der Trainer-Ära Hector Cupers ab.

Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale kannte die Beigeisterung beim AC Mailand keine Grenzen mehr: Trainer Carlo Ancelotti herzte Torschütze Andrej Schewtschenko, Klub-Boss Silvio Berlusconi reckte die Fäuste in die Luft und tausende Fans verwandelten den Domplatz in ein rot-schwarzes Farbenmeer. "Das Leiden hat ein Ende. Endlich atmen wir wieder Finalluft", jubelte Italiens Regierungs-Chef Berlusconi nach dem 1:1 (1:0) im 255. Derby gegen Inter Mailand und zeigte sich mit den Spielern und dem zuletzt verschmähten Coach Ancelotti versöhnt: "Die Mannschaft hat den Erwartungen endlich wieder entsprochen. Jetzt wollen wir auch den Pokal."

AC strebt den sechsten Titel an

Durch das 1:1 zog Milan zum neunten Mal ins Finale des europäischen Landesmeister-Cups ein und strebt am 28. Mai in Old Trafford von Manchester seinen sechsten Titel an. Der letzte Gewinn der Champions League liegt für die "Rosso-Neri" neun Jahre zurück.

In der Stunde des Triumphes dachte Ancelotti an Inter-Trainer Hector Cuper und holte zu einem Rundumschlag gegenüber den Medien aus. "Natürlich freue ich mich über den Finaleinzug. Aber ich bin auch sehr verärgert. Das Spiel wurde zu einem Massaker zwischen mir und Cuper aufgebaut. Eigentlich hätte die Partie ein Fest für die ganze Stadt sein sollen, stattdessen haben sie jetzt Cuper in der Mangel", erklärte Ancelotti, dem bei einem Ausscheiden selbst die Entlassung gedroht hätte.

Nun steht Cuper nach seinem zweiten Jahr bei Inter vor der Kündigung. "Revolution bei Inter. Weg mit Cuper. Mancini steht vor der Tür", titelte die Gazzetta dello Sport. Inter-Boss Massimo Moratti liebäugelt offensichtlich mit Lazio Roms Trainer und Ex-Nationalspieler Roberto Mancini als neuem Coach. "Eine Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen", kündigte Moratti an.

Autor: tok

Kommentieren