Eine Weltklasseleistung in der Champions League reichte, um Manuel Neuer ins Blickfeld eines der besten Clubs der Welt zu hieven.

Schalke: Jungstars sportliche Perspektive bieten

Nach Rafinha und Rakitic nun Neuer im Fokus der Top-Clubs

hb
13. März 2008, 18:58 Uhr

Eine Weltklasseleistung in der Champions League reichte, um Manuel Neuer ins Blickfeld eines der besten Clubs der Welt zu hieven.

Laut spanischen Medienberichten soll der FC Barcelona an den Fangküsten der Schalker Nummer eins interessiert sein. Doch genau so gelassen wie Neuer selbst reagiert auch Manager Andreas Müller auf die abermalige Kunde von der Jagd auf königsblaue Jungstars. "Ich habe das auch nur in der Zeitung gelesen. Bis heute ist bei uns kein Anruf von Barca eingegangen, genau so wenig wie zuvor im Fall von Rafinha und Ivan Rakitic", winkt der 45-Jährige ab. "Nach guten Leistungen vor allem auf der internationalen Bühne ist es normal, dass sich andere Vereine bei uns umschauen. Aber wir wollen versuchen, unseren Spielern langfristig eine vergleichbar gute sportliche Perspektive zu bieten. Das können wir allerdings nur, wenn wir dauerhaft in der Champions League spielen", weiß Müller.

Der Ex-Profi hat keine Sorgen, dass die begehrten Talente all zu schnell den Verlockungen der besten Adressen im Weltfußball erliegen werden. "Ich denke, dass die Spieler sehr gerne bei Schalke 04 sind. Das haben sie mit ihren langfristigen Verträgen auch zum Ausdruck gebracht. Daher brauchen wir uns mit diesem Thema nicht weiter zu beschäftigen", vertraut Müller dem Wort der Kicker.

Während Rafinha und Rakitic zumindest ein wenig stolz auf das zunächst nur angebliche Werben aus Liverpool beziehungsweise von Inter Mailand reagierten, besteht beim Ur-Schalker Neuer keine Gefahr der Untreue. "Ich habe davon noch nichts gehört. Wenn es denn stimmt, würde mich das Interesse natürlich ehren. Schließlich ist Barcelona ein Top-Club", hebt der 21-Jährige an, um im nächsten Atemzug klar zu stellen: "Ich bin Schalker, fühle mich hier absolut wohl und habe noch lange Vertrag. Da verschwende ich keinen Gedanken an einen anderen Verein." Sein Kontrakt bei den Königsblauen läuft noch bis 2012.

Der bei Real Madrid auf der Abschlussliste stehende Ex-Dortmunder Christoph Metzelder ist hingegen bei Schalke kein Thema. "Das ist ein Top-Spieler, das hat man noch bei der WM gesehen", lobt Müller den Innenverteidiger, um sofort deutlich zu machen: "Auf dieser Position drückt uns wirklich nicht der Schuh. Wir haben Mathias Abel und Benedikt Höwedes hinten dran. Und aus der A-Jugend kommen mit unter anderem Carlos Zambrano interessante junge Leute nach, denen wir durchaus eine Zukunft in der Bundesliga zutrauen."

Metzelder war schon vor seinem Wechsel vom BVB zu den "Königlichen" auf Schalke gehandelt worden. Müller hatte aber bereits seinerzeit, als der gebürtige Halteraner ablösefrei zu haben war, einen Transfer nach Schalke nie angestrebt. In Madrid verfügt "Metze" noch über eine bis 2010 laufende Anstellung.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren