Mit einer bedrückend deutlichen 26:34-Pleite gegen Balingen-Weilstetten wurde der TUSEM-Aufschwung jäh unterbrochen. Doch Trainer Kristof Szargiej will eigentlich nur noch auf das nächste Endspiel gegen Nettelstedt-Lübbecke am kommenden Samstag (15 Uhr) vorausblicken, nachdem er sich die jüngste Pleite drei (!) Mal auf Video angeschaut hat. Welche Erkenntnisse der Coach dabei gewonnen hat, verrät er trotzdem im RS-Interview.

TUSEM: Szargiej will über Klesniks-Aus nicht klagen

"Wir dürfen nicht schon im Vorfeld nach Ausreden suchen"

gri
13. März 2008, 17:37 Uhr

Mit einer bedrückend deutlichen 26:34-Pleite gegen Balingen-Weilstetten wurde der TUSEM-Aufschwung jäh unterbrochen. Doch Trainer Kristof Szargiej will eigentlich nur noch auf das nächste Endspiel gegen Nettelstedt-Lübbecke am kommenden Samstag (15 Uhr) vorausblicken, nachdem er sich die jüngste Pleite drei (!) Mal auf Video angeschaut hat. Welche Erkenntnisse der Coach dabei gewonnen hat, verrät er trotzdem im RS-Interview.

Kristof Szargiej, haben Sie die Niederlage gegen Balingen schon verdaut?
Noch nicht ganz. Nach einem guten Lauf kommt immer ein Knick. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass der bei uns so deutlich ausfallen würde. Wir haben einfach zu viele leichte Fehler begangen. Aber darauf dürfen wir uns nicht mehr konzentrieren, da für uns schon die nächste Aufgabe bevorsteht. Und es wird wieder ein Endspiel.

Kann man überhaupt jede Woche einen Final-Charakter erzeugen?
Wir sind doch Profis, davon gehe ich aus. Die Mannschaft hat ihren Charakter schon bewiesen. Und sie ist in der Lage, jede Woche hundert Prozent abzurufen – auch wenn wir im personellen Bereich durchaus Probleme haben.
Das gilt vor allem für Evars Klesniks, korrekt?
Er ist am Montag operiert worden, weil er sich die Nase gebrochen hatte. Wir haben lange überlegt, ob wir den Eingriff jetzt vollziehen sollen. Am Ende haben wir uns dafür entschieden, weil er zusätzlich auch seit längerem Probleme mit der Wade hat. Evars hat uns in den ersten Spielen sehr geholfen, aber durch die Verletzungs-Sorgen war er ohnehin weit von seiner Top-Form entfernt.
Wird die dünne Personal-Decke denn gegen Nettelstedt genügen?
Ich hoffe es, weil auch der Einsatz von David Katzirz noch auf der Kippe steht. Aufgrund seiner Wadenprobleme haben wir ihn aus dem Training genommen, er absolviert derzeit ausschließlich ein Reha-Programm. Aber wir dürfen nicht schon im Vorfeld nach Ausreden suchen.

Wie schätzen Sie den TuS ein?
Die haben sich in der Pause richtig gut verstärkt und werden ein ganz anderes Gesicht als in der Hinrunde zeigen. Die haben ähnlich wie Balingen einen breiten Kader. Aber man muss abwarten, ob sie ebenfalls das Tempo über 60 Minuten hochhalten können.

Ist es eine zusätzliche Motivation, dass man im Sieges-Fall die Plätze mit dem Gegner tauschen würde?
Diese Ausgangslage ist meinem Team bewusst, wir könnten auf einem Nichtabstiegs-Rang landen. Die Jungs wissen, dass sie etwas verbockt haben und wollen es nun wieder gutmachen.

Autor: gri

Kommentieren