In den 1970er Jahren, als noch niemand an die Salonfähigkeit des runden Leders dachte, machte sich der Schriftsteller Ror Wolf auf, um seine berühmten Hör-Collagen zu produzieren.

Ror Wolf: Gesammelte Fußballhörspiele

Aus den Schnipseln entstanden kunstvolle Hörspiele

Ralf Piorr
11. März 2008, 14:29 Uhr

In den 1970er Jahren, als noch niemand an die Salonfähigkeit des runden Leders dachte, machte sich der Schriftsteller Ror Wolf auf, um seine berühmten Hör-Collagen zu produzieren.

Stundenweise Mitschnitte aus den samstäglichen Radio-Reportagen montierte er mit eigenen Aufnahmen, die „im unmittelbaren Kontakt mit den Spielern, Trainern, den Schiedsrichtern und vor allem den Zuschauern, bei meinen ausführlichen Wanderungen über Tribünen und Stehkurven, bei Busfahrten zu gnadenlosen Auswärtsspielen, an Kneipentheken und an den Rändern der Trainingsplätze, wo man die wirklichen Experten trifft“, entstanden. Ein einfacher Kassettenrekorder diente dabei als verlässliches Aufnahmegerät: „Mit Kamera wär das nicht gegangen, da hätten sie erst mal ihre Haare gerichtet und dann versucht, hochdeutsch zu reden statt ihres breiten Hessisch. Aber mit meinem bauchladengroßen Aufnahmegerät, da haben die mich nicht groß ernst genommen und einfach weitergeredet“, erläutert Wolf. Anschließend hörte er tausende Meter Band ab, montierte und ordnete die Aussagen nach Motivgruppen, betonte gegensätzliches, ironisierte Allerweltsweisheiten, verdichtete Satzfolgen und Spielverläufe. Die Arbeit hat sich gelohnt. Aus den Schnipseln entstanden kunstvolle Hörspiele wie „Die heiße Luft der Spiele (1973)“ und „Cordoba, Juni 13 Uhr 45“ (1979). Und ganz nebenbei entdeckte der Schriftsteller den Fußball für die Literatur und die Hörspielkunst. Seine damals avantgardistischen Collagen stießen durchaus auf Unverständnis bei den verantwortlichen Redakteuren des Hessischen Rundfunks. „Die hielten mich für einen Idioten. Und ich fühlte mich auch oft wie einer“, gestand Wolf in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung. Aber längst ist der Zweifel gewichen und seine Pionierleistungen sind zu einem Klassiker des Genres geworden.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/843-7072_preview.jpeg Ror Wolf: Gesammelte Fußballhörspiele. Verlag intermedium records 025. 4 CDs im Schuber mit umfangreichen Booklets. Herausgegeben von Jürgen Roth, ca. EUR 30,-[/imgbox] Der Verlag intermedium records bietet nun die akustische Werkausgabe der Fußballhörspiele an. Mit viel Liebe zum Detail werden die vier CDs von Texten zur Entstehungsgeschichte und einer bestechenden grafischen Gestaltung der Booklets begleitet. Dabei ging es Ror Wolf in seinen Collagen nie um plumpe Komik oder darum, seine Protagonisten lächerlich zu machen, sondern gerade weil er ihre Aussagen und damit das Spiel an sich ernst nimmt, schafft er allein durch die Montage einen poetischen Doppelpass zwischen Phrase und Realität: „Der Boden glatt und rutschig - auf dem nassen, tiefen Geläuf“, bewegt sich der Kommentator und verliert sich schließlich: „Im Gewirr der Beine nehme ich alles zurück.“ Am Ende des Spiels („Die Stimmbänder sind wund geworden“) scheppern leere Glasflaschen über den Äther und der Erzähler verliert sich in einer wehmütigen Metapher: „Dort fliegt er, oben, schöner als der Mond.“

Bewertung: 6 von 6 Bällen

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/326-7625_preview.jpeg [/imgbox]

Autor: Ralf Piorr

Kommentieren