Die Seuchenzeit von Essens Stijn Haeldermans dauerte mehrere Monate.

RWE: Haeldermans-Comeback mit Glücksgefühl

"Ich plane nicht mehr"

cb
11. März 2008, 08:59 Uhr

Die Seuchenzeit von Essens Stijn Haeldermans dauerte mehrere Monate.

Zwei üble Muskelblessuren, zudem immer wieder kleine Rückschläge, die den Techniker nie auf einen grünen Zweig kommen ließen. Die Leidenszeit hatte gestern in der 59. Minute ein Ende, da bat Coach Heiko Bonan den Mittelfeld-Kicker zur Teilschicht. Und die erfüllte der Routinier so wie der Trainer sich das vorgestellt hat.

Haeldermans betonte: "Ich habe vor der Partie nicht über einen möglichen Einsatz gesprochen. Es ist so, ich wollte nach meinem zweiten Sehnenriss alles ganz vorsichtig angehen. Und jetzt hatte ich das Gefühl, so weit zu sein, sonst hätte ich mich nicht auf die Bank getraut. Und natürlich freue ich mich sehr, dass ich eine halbe Stunde mitwirken durfte. Einfach das Gefühl zu haben, ein Fußballspieler zu sein, das war wichtig. Das war ein erster Schritt, jetzt haben wir noch 13 Partien. Und da will ich helfen, unsere Ziele zu erreichen."

Am besten aus der Zentrale heraus, von dort kann der Ideengeber die Begegnung zusammen mit Tim Gorschlüter lenken. Haeldermans: "Mal abwarten, ich mache mir wenig Gedanken über die kommenden Wochen. Ich plane nicht mehr, ich schaue einfach von Tag zu Tag." Oder in die jüngste Vergangenheit, die Bilanz des Belgiers zum Sieg gegen den VfL ist eindeutig: "Die Führung vor der Halbzeit war beruhigend gegen einen Gegner, der wenig selber gemacht hat. Jetzt haben wir eine einigermaßen ruhige Woche, ganz ruhig wird es nicht mehr sein, dafür haben wir schon zu viel verschenkt. Immerhin stehen wir noch auf einem Abstiegsrang."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren